Menu Search
mask

Angstfreier Arbeitsplatz

Gegen Mobbing, Bossing und Diskriminierung

Referenten: Dr. Elvira Hauska / Günther Ebenschweiger
Veranstaltungsform: Fachseminar

zu den Details
Preis pro Teilnehmer € 480,00 exkl. Ust

Optionale Frühbucher-/Aktionsinfos: Ermäßigungen sind nicht addierbar. Irrtümer und Preisänderungen vorbehalten.

  • Ziele von Gewaltprävention
    • Sicherheitsförderung für alle Beteiligten
    • Stärkung von Vertrauen in handelnde Personen und vorhandene Strukturen
    • Reduktion gewaltverursachter Arbeitsunfälle und betrieblicher Ausfallszeiten
  • Ursachen und Formen von Gewalt
    • Angemessen versus unangemessen
    • Persönlich – strukturell - kulturell
    • Positiver Einfluss von Methoden und Technik
  • Personalrelevante Sachverhalte im Kontext
    • Körperliche Gewalt am Arbeitsplatz
    • Gewaltverursachte Arbeitsunfälle
    • Belästigung, Diskriminierung & Co
    • Mobbing
  • Persönliche Strategien
    • Persönliche Kompetenzen entwickeln
    • Nachvollziehbare Grenzen setzen
    • Bedürfnisreflexion und -anpassung
    • Umgang mit Hunden
  • Bewährte Sicherheitsstrukturen
    • Verantwortungsträger Management
    • Partizipation von MitarbeiterInnen
    • Klarheit über Verantwortung und Prozesse
    • Einbindung von Polizei etc.
  • Aufbau von einer Sicherheitskultur
    • Arbeitssicherheit und Unternehmensmerkmale
    • Sicherheitsklima und Führung
    • Sicherheitskommunikation und -bildung

Sicherheit und Vertrauen gewinnen
Sicherheit am Arbeitsplatz wird immer häufiger durch zwischenmenschliche Beziehungen beeinflusst. Verlieren Menschen das Vertrauen in sich selbst und andere, führt das häufig zu höherer externalisierender und auch internalisierender Gewalt. Stark steigende Zahlen von durch Gewalt verursachter Arbeitsunfälle machen deutlich, dass davon auch die Arbeitswelt betroffen ist.

„Gewalt” ist ein Phänomen, das nicht klar definiert und abgegrenzt ist, weder in der Wissenschaft, noch im Alltag. Um unangemessene Formen der Gewalt zu verhindern, muss nicht nur der jeweilige Kontext berücksichtigt werden, sondern auch die Frage der Motivation und Intention.

In diesem Seminar lernen Sie einerseits, welche Strukturen sich im Zuge von Gewaltprävention bewährt haben. Andererseits erhalten Sie Anregungen, wie Sie persönlich mit Situationen wie Körperverletzungen, sexuelle Belästigung oder Diebstahl am Arbeitsplatz umgehen können.

Personalverantwortliche, die mit (körperlicher und sexualisierter) Gewalt am Arbeitsplatz konfrontiert werden, das sind regierungsnahe Einrichtungen, Organisationen im Sicherheits-, Sozial- und Gesundheitsbereich, aber auch z. B. im Tourismus oder im Verkehrsumfeld.

  • Führungskräfte, Team- und ProjektleiterInnen
  • PersonalistInnen & OrganisationsentwicklerInnen
  • BetriebsrätInnen
  • Sicherheitsfachkräfte, ArbeitsmedizinerInnen & -psychologInnen
  • VertreterInnen und BeraterInnen von Anlaufstellen bei Mobbing, Gleichstellung usw.
  • Coaches, TrainerInnen, MediatorInnen etc.
Projektorganisation
 Nora Prochaska

Nora Prochaska

Seminarorganisation pn(at)ars.at

Tel: +43 1 7138024-29

Fax: +43 1 7138024-14

Konzeption
Mag. Manora Winkler

Mag. Manora Winkler

Program Manager manora.winkler(at)ars.at

Tel: +43 1 7138024-24

Mobil: +43 664 88 93 02 00

Fax: +43 1 7138024-14

ARS Seminarzentrum
ARS Seminarzentrum
Schallautzerstraße 2-4
1010 Wien

Tel: +43 1 713 80 24

e-Mail: office@ars.at

25.03.2019 / von 9.00 bis 17.00 Uhr
Ermäßigungen & Teilnehmerstaffel
12 %
(per TN) ab 5 TeilnehmerInnen eines Unternehmens
10 %
(per TN) ab 3 TeilnehmerInnen eines Unternehmens
Nach oben