Menu Search
mask

Arbeitsstrafrecht

Strafrechtliche Risiken des Arbeitgebers, aktuelle Neuerungen

Referenten: RA Dr. Anna Mertinz / Dr. Gerhard Pohnert
Veranstaltungsform: Fachseminar

zu den Details
Preis pro Teilnehmer € 495,00 exkl. Ust

Optionale Frühbucher-/Aktionsinfos: Ermäßigungen sind nicht addierbar. Irrtümer und Preisänderungen vorbehalten.

  • Arbeitsstrafrecht: Begriff, Entwicklung, Bedeutung
  • Adressaten des Arbeitsstrafrechts: Geschäftsführung, MitarbeiterInnen, verantwortliche Beauftragte
  • Verbandsverantwortlichkeit: Strafrechtliche Haftung des Unternehmens
  • Verwaltungsstrafrecht und gerichtliches Strafrecht
  • Strafen und sonstige Rechtsfolgen: Geldstrafen, Freiheitsstrafen, Verbandsgeldbuße, Gewerbe- und Vergaberecht
  • Zuständige Behörden: Finanzpolizei, Bezirksverwaltungsbehörde, Abgabenbehörde, Gebietskrankenkasse, Kriminalpolizei und Gericht
  • Zentrale Delikte des Arbeitsstrafrechts
    • Lohn- und Sozialdumping
    • Ausländerbeschäftigung
    • Entsendung | Arbeitskräfteüberlassung
    • Arbeitnehmerschutz (inkl. Arbeitszeit, Arbeitsruhe, BauKG)
    • Versicherungs- und melderechtliche Pflichten des Allgemeinen Sozialversicherungsgesetzes
    • Vorenthalten von Dienstnehmerbeiträgen
    • zur Sozialversicherung
    • Organisierte Schwarzarbeit
  • Lohn- und Sozialdumping-Bekämpfungsgesetz
  • Arbeitsstrafrechts-Compliance und Prävention
  • Nachträgliche „Sanierung“: Selbstanzeige, tätige Reue

ArbeitgeberInnen sind heute mit einem komplizierten Geflecht aus zivil-, verwaltungs-, arbeits- und sozialrechtlichen Normen ­konfrontiert. Um allen gesetzlichen Anforderungen zu entsprechen, bedarf es großer Sorgfalt. Arbeitgebern und Arbeit­geberinnen, deren ­vertretungsbefugten Organen und verantwortlichen Beauftragten drohen im Ernstfall hohe Geldstrafen, mitunter auch ­Freiheitsstrafen. Verstöße gegen die Strafbestimmungen des Arbeits- und Sozialrechts sind längst keine ­Kavaliersdelikte mehr.

Der Begriff „Arbeitsstrafrecht” hat in den vergangenen Jahren zunehmend an Bedeutung gewonnen. Dafür verantwortlich ist auch der Gesetzgeber: Viele neue Strafbestimmungen wurden geschaffen und bestehende Strafdrohungen erhöht. ­Verschärfungen in zahlreichen Gesetzen hat etwa bereits mit 1.1.2015 das Arbeits- und Sozialrechts-Änderungsgesetz 2014 gebracht. Arbeit­geberpflichten wurden ab 1.1.2016 durch das Sozialbetrugsbekämpfungsgesetz 2015 und das Strafrechtsänderungsgesetz 2015 in wichtigen und höchst praxisrelevanten Bereichen abermals ausgeweitet. Das seit 1.1.2017 geltende Lohn- und Sozialdumping-Bekämpfungsgesetz bringt nun eine komplette Neufassung der Regelungen zur Bekämpfung von Lohn- und Sozialdumping. Aber auch die Über­wachung wird verstärkt: Die Finanzpolizei nimmt bei ihren Kontrollen zunehmend das Arbeitsverhältnis in den Fokus.

In diesem Seminar erfahren Sie, welchen strafrechtlichen Risiken ArbeitgeberInnen im Zusammenhang mit Arbeitsverhältnissen ausgesetzt sind. Sie erhalten von dem Experten und der Expertin aus den Bereichen Arbeitsrecht und Strafrecht in einem interdisziplinären Ansatz Hinweise und Tipps für ein geeignetes Risikomanagement und erfahren, wie strafrechtlich bedenkliche Praktiken erkannt und mögliche Strafbarkeiten saniert werden können.

  • GeschäftsführerInnen, UnternehmerInnen
  • ProkuristInnen
  • Verantwortliche Beauftragte
  • PersonalleiterInnen
  • PersonalverrechnerInnen
  • SteuerberaterInnen
  • AnwältInnen
  • BetriebsrätInnen
Projektorganisation
 Nina Pototschnigg

Nina Pototschnigg

Seminarorganisation np(at)ars.at

Tel: +43 1 7138024-18

Fax: +43 1 7138024-14

Konzeption
Mag. (FH) Claudia Wolf

Mag. (FH) Claudia Wolf

Program Manager clw(at)ars.at

Tel: +43 1 7138024-41

Fax: +43 1 7138024-14

ARS Seminarzentrum
ARS Seminarzentrum
Schallautzerstraße 2-4
1010 Wien

Tel: +43 1 713 80 24

e-Mail: office@ars.at

24.06.2019 / von 9.00 bis 17.00 Uhr
Ermäßigungen & Teilnehmerstaffel
30 %
(per TN) ab 5 TeilnehmerInnen eines Unternehmens
10 %
(per TN) ab 3 TeilnehmerInnen eines Unternehmens
20 %
Ermäßigung für RA-KonzipientInnen, WT-BerufsanwärterInnen, NO-Kandidatinnen
Nach oben