Menu Search
mask

Claim orientierte Baukalkulation für erfahrene Praktiker

nach ÖNORM B 2061, B 2110, B 2118 und lt. dem BVergG

Referenten: Ing. Guido Simak, MSc
Veranstaltungsform: Fachseminar

zu den Details
Preis pro Teilnehmer € 460,00 exkl. Ust

Optionale Frühbucher-/Aktionsinfos: Ermäßigungen sind nicht addierbar. Irrtümer und Preisänderungen vorbehalten.

Praxiserprobte Lösungen bei folgenden Szenarien

  • Die ausgeschriebenen Umstände der Leistungserbringung entsprechen nicht den tatsächlich angetroffenen Umständen
  • Gewerks-Ausschreibungen: Die Bauzeit im Rahmenterminplan ist höchstwahrscheinlich zu kurz und es wird zu Behinderungen kommen
  • GU-Ausschreibungen: Die Bauzeit für Schlüsselgewerke ist höchstwahrscheinlich zu kurz & es wird zu Behinderungen kommen
  • Laut den Ausschreibungsbedingungen sind Behinderungen einzurechnen / zeitliche Verschiebungen, die zeitgerecht vorher bekanntgegeben werden, sind kostenneutral
  • Der Montageablauf der TGA ist nicht geschoßweise detailliert dargestellt, Vorlieger-Gewerke werden wahrscheinlich Behinderungen verursachen
  • Unfaire / unklare Vertragsbedingungen bei öffentlichen oder bei privaten Ausschreibungen


Zeitsparende Lösungsmodelle

  • Standardisierte und praxiserprobte Claim orientierte K3-Blätter auf Excel-Basis in der Ausschreibungsphase erstellen 
  • Standardisierte und praxiserprobte Grob-Ablaufpläne auf Excel-Basis, wenn man Best-/Billigstbieter ist, erstellen 
  • Standardisierte und praxiserprobte Lösungsmodelle für Risiko-Kunden


Ausschreibungs-Strategien des AG

  • Viele Pauschal-Pos. aber ungenaue Detailpläne für die Kalkulation
  • LV-Mengen sind zu hoch / zu niedrig – Was wird bezweckt?
  • Planer oder Fach-Planer haben auch die Projektsteuerung und die ÖBA und/oder auch die Fach-ÖBA
  • Die Problemstellungen des Kalkulanten
    • Die Vergabe bestimmt überwiegend der Preis und nicht die Kosten
    • Den Preis bestimmt der Markt und nicht die Kalkulation
    • Umfangreiche und z.T. unklare Positionen oder Angebotsbedingungen
    • Die rechtlichen Konsequenzen der Bedingungen sind oft unklar
    • Bis zu einem Treffer sind viele Angebote auszu­arbeiten, daher Zeitdruck
    • Abweichungen werden nicht dokumentiert, um Ärger zu vermeiden
    • Mehrkosten können nicht durchgesetzt werden, da nicht dokumentiert
    • Der Deckungsbeitrag und die Margen werden immer kleiner
    • Die Kalkulation ist schuld am Verlust, wenn eine Baustelle versagt
  • Umfassende Lösungsvorschläge
    • Die Situation in der Angebotsphase Keine Zeit verfügbar für Details
      • Keine Zeit für Ablauf-Überlegungen
      • Das K3-Blatt ist eine Routine-Nebensache
      • Die Kalkulation ist am Markt viel zu hoch
    • Mögliche Lösungsansätze
      • Verbesserungen nicht möglich – Zeitdruck
      • Claim orientierte K3-Blätter als Standard
      • Zu hoher Preis = Mengen und Position richtig?
      • Wichtig bei möglichen Pauschalierungen!
    • Die Situation in der Vergabephase
      • Unterschiede bei Öffentlichen und Privaten
      • Unterschiede bei B 2110- / B 2118-Verträgen
      • Große Risiken durch Vergabeprotokolle
    • Mögliche Lösungsansätze
      • Bei Privaten entscheidet der Preis – nichts tun
      • ÖNORM B 2118 = Partnerschaftssitzung Null
      • BVergG = Vorbereitung Aufklärungsgespräche
      • BVergG = Vermeidung von Preisverhandlungen
      • No-Gos und Risiken in Vergabeprotokollen
    • Die Situation ab Auftragserteilung
      • Nur organisatorische Arbeitsvorbereitung
      • Der Ablauf ist völlig anders als ausgeschrieben
      • Der Ablauf ist völlig anders als kalkuliert
      • Leistungsabweichungen sind zu erwarten
      • Leistungsstörungen sind zu erwarten
      • Die Dokumentation schafft Konfliktstoff
      • Schwierigkeiten bei der Darstellung von MKF
    • Mögliche Lösungsansätze
      • Kalkulatorische Umstände dem AG offen legen
      • K3-Blatt detaillieren (alle Umlagen offen legen)
      • Kalkulierten Grob-Ablaufplan dem AG offen legen
      • Formulare für Projekt-Doku zu Beginn offen legen
  • Alle Verantwortlichen für die 
    • Preisgestaltung & Auftragshereinnahme von Projekten
    • Abrechnung & für Mehrkostenforderungen bei Projekten
Projektorganisation
 Christine Walser

Christine Walser

Seminarorganisation cw(at)ars.at

Tel: +43 1 7138024-26

Fax: +43 1 7138024-14

Konzeption
Mag. Barbara Bastel-Ranftl

Mag. Barbara Bastel-Ranftl

Program Planner barbara.bastel-ranftl(at)ars.at

Tel: +43 1 7138024-54

Fax: +43 1 7138024-14

ARS Seminarzentrum
ARS Seminarzentrum
Schallautzerstraße 2-4
1010 Wien

Tel: +43 1 713 80 24

e-Mail: office@ars.at

08.05.2018 / von 9.15 bis 17.15 Uhr
Ermäßigungen & Teilnehmerstaffel
460 €
Gebühr für die/den 1. TeilnehmerIn eines Unternehmens
370 €
Gebühr ab der/dem 3. TeilnehmerIn eines Unternehmens
415 €
Gebühr für die/den 2. TeilnehmerIn eines Unternehmens
Nach oben