Menu Search
mask

Das im Jahr 2019 & später geltende Pensionsrecht - KOMPAKT

Umfassende Gesamtdarstellung inkl. aller Neuerungen

Referenten: Dr. Erika Marek
Veranstaltungsform: Fachseminar

zu den Details
Preis pro Teilnehmer € 495,00 exkl. Ust

Optionale Frühbucher-/Aktionsinfos: Ermäßigungen sind nicht addierbar. Irrtümer und Preisänderungen vorbehalten.

  • Freiwillige Versicherung für studierende Kinder
  • Option für geringfügig Beschäftigte (bringt für Pensionshöhe sehr wenig)
  • Schulzeiteneinkauf (wann zu empfehlen & wann nicht)
  • Anspruchsvoraussetzungen für die einzelnen Pensionen
  • Hacklerpension (für AkademikerInnen und MaturantInnen in Zukunft kaum mehr möglich)
    • unbefristet oder befristet?
  • Die PVA korrigiert während der ATZ den frühesten Pensionsstichtag – warum?
  • Für welchen Personenkreis gibt es keine Hacklerpension mehr?
  • Korridorpension für AkademikerInnen meist nur über Schulzeiteneinkauf möglich
  • Invaliditätspensionen & Berufsunfähigkeitspensionen
    • Bei Berufsschutz (zumutbarer sozialer Abstieg)
    • Ohne Berufsschutz
    • Erweiterter Berufsschutz (Tätigkeitsschutz) für Frauen derzeit nicht möglich
    • Rehabilitationsgeld
  • Entziehung des Rehabilitationsgeldes, weil dauernde Invalidität vorliegt – was nun?
  • Berufsunfähigkeitspensionist erreicht Regelpensionsalter
  • Hinterbliebenenpensionen
  • Pensionsberechnung im Bemessungsgrundlagen­system (Auslaufmodell)
    • Höchstbemessungsgrundlage und Höchstpension im Jahr 2019
  • Pensionsberechnung über die Kontoerstgutschrift jetzt sehr einfach
    • Im Pensionskonto Unterschied zwischen Korridorpension und Hacklerpension gering
    • Keine Höchstpension für ab 1.1.1955 Geborene, daher für diesen Personenkreis längeres Arbeiten sehr rentabel
  • Berechnung der Hinterbliebenenpensionen
  • Abschläge im Pensionskonto
  • Höherversicherung
  • Versicherungszeiten in Österreich und im Ausland
  • Ausgleichszulage (für Personen mit vielen Beschäftigungsjahren höher)

Das österreichische Pensionsrecht unterliegt ständigen Reformierungen und steht dadurch oft im Fokus von – meist ­hitzigen – Diskussionen.

Seit vielen Jahren gibt es immer wieder Diskussionen über die Anspruchsvoraussetzungen für eine Invaliditätspension (Berufsunfähigkeitspension) und auch bei Maßnahmen der beruflichen Rehabilitation. Was es Neues gibt, erfahren Sie in diesem Seminar. Durch das Auslaufen diverser Übergangsbestimmungen ist es nun auch Nichtspezialisten möglich, ­Auswirkungen von ­arbeitsrechtlichen Änderungen für die künftige Pensionshöhe abschätzen zu können

Bringen Sie sich auf den aktuellen Rechtsstand und profitieren Sie von der langjährigen Erfahrung unserer Expertin!

Approbationsfähig i.S. der Fortbildung gem. § 33 Abs. 3 BiBuG 2014.

Bitte bringen Sie einen Taschenrechner mit!

  • Personalverantwortliche, PersonalplanerInnen
  • LohnverrechnerInnen
  • BetriebsrätInnen
  • FunktionärInnen und Angestellte von gesetzlichen beruflichen Vertretungen
  • WirtschaftstreuhänderInnen / SteuerberaterInnen
  • An der künftigen Pension Interessierte
Projektorganisation
 Nina Pototschnigg

Nina Pototschnigg

Seminarorganisation np(at)ars.at

Tel: +43 1 7138024-18

Fax: +43 1 7138024-14

Konzeption
Mag. (FH) Claudia Wolf

Mag. (FH) Claudia Wolf

Program Manager clw(at)ars.at

Tel: +43 1 7138024-41

Fax: +43 1 7138024-14

ARS Seminarzentrum
ARS Seminarzentrum
Schallautzerstraße 2-4
1010 Wien

Tel: +43 1 713 80 24

e-Mail: office@ars.at

26.11.2018 / von 9.00 bis 17.00 Uhr
Ermäßigungen & Teilnehmerstaffel
12 %
(per TN) ab 5 TeilnehmerInnen eines Unternehmens
10 %
(per TN) ab 3 TeilnehmerInnen eines Unternehmens
20 %
Ermäßigung für RA-KonzipientInnen, WT-BerufsanwärterInnen, NO-Kandidatinnen
Nach oben