Menu Search
mask

Dokumentation des gestörten Bauablaufs & die Berechnung von Mehrkosten

Nachträge am Bau - anhand praktischer Fälle

Referenten: Univ.-Prof. DI Dr. Andreas Kropik
Veranstaltungsform: Fachseminar

zu den Details
Preis pro Teilnehmer € 480,00 exkl. Ust

Optionale Frühbucher-/Aktionsinfos: Ermäßigungen sind nicht addierbar. Irrtümer und Preisänderungen vorbehalten.

  • Rechtliche Anspruchsgrundlagen für eine Anpassung des Entgelts und der Leistungsfrist
  • Darlegung der Beziehung von Ursache (Störung) auf den Bauablauf & Kosten / Leistungsfrist
  • Anforderungen an die Dokumentation
    • Aufbau
    • Inhalt
    • Beispiele
    • Vorgehen bei Bestellungsänderungen (Anordnung des AG)
    • Vorgehen bei Störungen (z. B. Planverzug)
  • Berechnungsmethoden und -modelle mit Hinweisen auf die erforderliche Dokumentation
    • Die Fortschreibung der Preis- und Kostengrundlagen
    • Methoden zur Ermittlung von Mehrkosten
      • Kennzahlenmethode
      • SOLLTE-IST-Vergleich
      • Referenzstreckenmethode
    • Kostenänderung bei geändertem Leistungsumfang
      • 20 %-Klausel der ÖNORM B 2110
      • Nachteilsabgeltung bei entfallener Leistung
    • Die Rolle der ÖBA bei Dokumentation und Prüfung
    • Fallbeispiele und Diskussion

Die Fallbeispiele bilden den Schwerpunkt des Seminars und sind so aufgebaut, dass ein spezifisches bautechnisches Wissen nicht Voraussetzung für das Verständnis ist.

Mehrkostenforderungen sind bei der Abwicklung von ­Bauvorhaben nahezu schon gängiger Alltag. Erfolg­reiches ­Nachtragsmanagement erfordert vertrags­rechtliche und bauwirtschaftliche Kenntnisse der ­Vertragspartner.
Die Durchsetzung von Nachtragsforderungen scheitert oft an einem unübersichtlichen Aufbau, am fehlenden Bezug zur Urkalkulation oder an einer schlecht aufgebauten ­Taktik. Auch für die Abwehr von Forderungen gelten diese ­Überlegungen sinngemäß. Ohne fundiertes Wissen über rechtliche, betriebswirtschaftliche und bauwirtschaftliche Zusammenhänge ist der komplexe Themenbereich ­allerdings nur unzureichend zugänglich.

Das Seminar zeichnet sich durch besonderen Praxisbezug aus. Nach kurzer einführender Erläuterung der theoretischen, rechtlichen und bauwirtschaftlichen Grundlagen werden Fallbeispiele aus dem Baualltag präsentiert und mit den ­TeilnehmerInnen ­aufgearbeitet und diskutiert.

Der Fokus des Seminars ist darauf gerichtet praxis­orientierte Lösungskompetenz zu vermitteln, die unmittelbar in eine ­Mehrkostenforderung (oder deren Abwehr) einfließen kann und stellt die praxisbezogene Vertiefung des Nachtrags­managements zum Seminar „Bauvertrags- und Nachtragsmanagement“ dar.

  • Personen, die bei der Abwicklung von Bauvorhaben mit dem Themenbereich Mehrkostenforderung konfrontiert sind
Projektorganisation
 Christine Walser

Christine Walser

Seminarorganisation cw(at)ars.at

Tel: +43 1 7138024-26

Fax: +43 1 7138024-14

Konzeption
 Michaela Pelzelmayer

Michaela Pelzelmayer

Program Manager michaela.pelzelmayer(at)ars.at

Tel: +43 1 7138024-54

Fax: +43 1 7138024-14

ARS Seminarzentrum
ARS Seminarzentrum
Schallautzerstraße 2-4
1010 Wien

Tel: +43 1 713 80 24

e-Mail: office@ars.at

11.04.2019 / von 9.15 bis 17.15 Uhr
Ermäßigungen & Teilnehmerstaffel
420 €
Gebühr ab der/dem 3. TeilnehmerIn eines Unternehmens
440 €
Gebühr für die/den 2. TeilnehmerIn eines Unternehmens
480 €
Gebühr für die/den 1. TeilnehmerIn eines Unternehmens
Nach oben