Menu Search
mask

Fachtagung: Patientenverfügung & Vorsorgevollmacht

PatVG-Novelle 2018 - Rahmenbedingungen & alternative Wege der Entscheidungsfindung

Referenten: Univ.-Prof. DDr. Christian Kopetzki / Dr. Maria Kletečka-Pulker / Hon.-Prof. Dr. Gerhard Aigner und weitere ExpertInnen
Veranstaltungsform: Fachtagung

zu den Details
Preis pro Teilnehmer € 530,00 exkl. Ust (Frühbucherbonus von € 50,- bereits berücksichtigt)

Optionale Frühbucher-/Aktionsinfos: Ermäßigungen sind nicht addierbar. Irrtümer und Preisänderungen vorbehalten.

  • Patientenselbstbestimmung: Rechtliche Grundlagen
    • Verfassungsrechtliche und unionsrechtliche Rahmenbedingungen
    • Grundlagen im Zivil-, Straf- und Verwaltungsrecht
    • Umfang und Grenzen des Selbstbestimmungsrechts
    • Neuerungen durch das 2. Erwachsenenschutzgesetz ab Juli 2018
  • Grundzüge des Patientenverfügungsgesetzes –
    • Neuerungen durch die PatVG-Novelle 2018
    • Zulässige Inhalte von Patientenverfügungen | Verbindliche und beachtliche Patientenverfügungen
    • Errichtungsvoraussetzungen | Bindungswirkung, Geltungsdauer und Widerruf von Patientenverfügungen
    • Dokumentation, Register, Zugang zu Patientenverfügungen
  • Patientenverfügung und „Sterbehilfe”
  • Palliativ-/Hospizversorgung
    • Verfassungsrechtliche Ausgangslage
    • Geteilte Kompetenzen
    • Schnittstellen
  • Vorsorgevollmacht in Gesundheitsangelegenheiten
    • Mögliche Inhalte und Umfang einer Vorsorgevollmacht
    • Errichtungsvoraussetzungen | Registrierung und Dokumentation
  • Vorsorgevollmacht und Patientenverfügung
    • Vor- und Nachteile
    • Wofür eignet sich welches Instrument?
  • Vorsorgedialog
    • Rechtssicherheit im Alltag durch Vorsorgedialog?
    • Nutzen und Grenzen | Zeitpunkt des Vorsorgedialogs
    • Notwendigkeit einer gesetzlichen Regelung / Einsatzbereiche
  • Palliativ- / Hospizversorgung
    • Institutionelle Fragen
      • Rechtsgrundlagen | Qualitätssicherung
    • Arbeitsrechtsfragen
      • Ausbildung | Arbeitszeitrecht | Supervision
    • Arbeits- und Sozialrechtliche Ansprüche
      • Familienhospizkarenz | Pflegefreistellung für schwerstkranke Kinder
      • Familienhärteausgleich

Im Rahmen dieser Tagung erfahren Sie, welche Rechtsinstrumente der Selbstbestimmung sich für die ­verschiedenen, medizinischen Settings eignen und wo mögliche Grenzen liegen. Aktuelle Studienergebnisse werden präsentiert, aus welchen auch die Vor- und Nachteile der einzelnen Selbstbestimmungs­instrumente hervorgehen.

In sicheren Händen auf dem letzten Weg

Den Abschluss der Fachtagung bildet ein Diskurs über Hospiz- und Palliativbetreuung. Klären Sie wichtige institutionelle Fragen in Bezug auf  Rechtsgrundlagen und Qualitätssicherung sowie wesentliche Aspekte rund um Arbeits- und sozialrechtliche Ansprüche. Die Vortragenden informieren Sie umfassend zum Thema!

  • Ärzte in Krankenanstalten
  • Juristen in Krankenanstalten / bei Krankenanstaltenträgern
  • Alten- und Pflegeheime
  • Niedergelassene Ärzte
  • Rechtsanwälte
  • Notare
  • Interessenvertretungen
  • Patientenanwälte
  • Sachwalter
  • Interessierte Bürger
Projektorganisation
 Nora Gstir

Nora Gstir

Seminarorganisation nora.gstir(at)ars.at

Tel: +43 1 713 80 24-29

Fax: +43 1 713 80 24-14

Konzeption
 Priska Würstl,

Priska Würstl, BA

Program Manager priska.wuerstl(at)ars.at

Tel: +43 1 713 80 24-75

Fax: +43 1 713 80 24-14

ARS Seminarzentrum
ARS Seminarzentrum
Schallautzerstraße 2-4
1010 Wien

Tel: +43 1 713 80 24

e-Mail: office@ars.at

02.03.2020 / 09:00-17:00 Uhr
Ermäßigungen & Teilnehmerstaffel
12 %
(per TN) ab 5 TeilnehmerInnen eines Unternehmens
10 %
(per TN) ab 3 TeilnehmerInnen eines Unternehmens
20 %
Ermäßigung für RA-KonzipientInnen, WT-BerufsanwärterInnen, NO-Kandidatinnen
9
DFP-Punkte, Sonstige Fortbildung
Nach oben