Menu Search

10101 - Thementag Wirbelsäulenverletzungen nach Verkehrsunfällen

Begutachten - technische, juristische und ärztliche Aspekte

Referenten: Univ.-Prof. Dr. Bernhard Wielke / Mag.a Petra Smutny , LL.M. / Prim. em. Univ. Doz. Dr. Titus Gaudernak
Veranstaltungsform: Fachtagung

zu den Details
Preis pro Teilnehmer € 530,00 exkl. Ust (Frühbucherbonus von € 50,- bereits berücksichtigt)

Optionale Frühbucher-/Aktionsinfos: Ermäßigungen sind nicht addierbar. Irrtümer und Preisänderungen vorbehalten.

  • Verkehrstechnische Aspekte zum HWS-Syndrom
    • Bewegungsablauf beim Pkw-Heckaufprall – Filme über Insassenbewegung
    • Unsicherheitsfaktor Kopfstütze – Sitzlehne
    • Bereiche der Stoßintensität
    • Ziffernmäßige Eingrenzung der Verletzungswahrscheinlichkeit
    • Unbewusste Falschaussage Betroffener
    • Psychischer Faktor: Nocebo-Effekt
    • Zusammenarbeit Gericht – Mediziner – Techniker
    • Konsequenzen für die Gerichtspraxis
  • Unfallchirurgische Sicht
    • HWS-Trauma aus unfallchirurgischer Sicht
    • Häufige Begleitverletzungen beim HWS-Trauma
    • Überschneidungen Neurologie und Unfallchirurgie
    • Differenzierung zwischen Traumafolge und Vorinvalidität
    • Untersuchungsmethoden (klinisch, bildgebend)
    • Unfallkausale Aktivierung von vorbestehenden degenerativen Veränderungen und deren Bewertung im
    • Rahmen der Schmerzengeldbemessung
  • Neurologische Begutachtung
    • Neurologische Aspekte der Funktion der HWS
    • Pathophysiologie der HWS-Verletzungen einschließlich craniocervicalen Beschleunigungstraumen
    • Stand der Aufklärungsmöglichkeiten | Hilfsbefunde und Unterlagen
    • Vorgetäuschte und aggravierte Beschwerden
    • Einfluss von Körpergröße, Gewicht und Haltung
    • Bewertung der Schmerzen
  • Juristische Aspekte
    •  Strafrechtliche Aspekte
    • Schadenersatzrechtliche Aspekte
    • Aktuelle Judikatur zur Kürzung des Schmerzengeldanspruchs wegen Verletzung der Gurtenpflicht, Nichtanlegen von Helmen oder Motorradschutzbekleidung, Nichtverwendung des Kindersitzes etc.
    • Berücksichtigung von Vorschädigungen beim Verletzten/bei der Verletzten
    • Beweislast, Beweiserleichterungen
    • Schmerzengeld - Judikaturübersicht

Die Begutachtung von Wirbelsäulenverletzungen nach Verkehrsunfällen ist eine verantwortungsvolle ­Aufgabe, bei der Techniker, Juristen und eine Mehrzahl an ärztlichen Sachverständigen ­gemeinsam das Ergebnis ermitteln. 

Um die korrekten technischen, juristischen und ärztlichen Prämissen bei solchen Verletzungsfolgen ­anzuwenden bzw. zu erfragen, müssen alle Faktoren mit besonderer Sorgfalt berücksichtigt werden. Dazu zählen unter anderem ­verkehrstechnische Aspekte, eine genaue juristische Analyse sowie neurologische und ­unfallchirurgische Gesichtspunkte. 

Erfahren Sie im Rahmen der Fachtagung alle wesentlichen Aspekte aus technischer, juristischer und ­medizinscher Sicht von ExpertInnen aus Wissenschaft, Recht und Praxis! 

  • Ärzte und Sachverständige aus den Fachgebieten Unfallchirurgie, Neurologie, Psychiatrie, Rehabilitation
  • Verkehrssachverständige, Versicherungsreferenten (auch Großschaden)
  • Rechtsanwälte, Erwachsenenvertreter
Projektorganisation
 Cornelia Füsselberger

Cornelia Füsselberger

Seminarorganisation cornelia.fuesselberger(at)ars.at

Tel: +43 1 713 80 24-58

Fax: +43 1 713 80 24-14

Konzeption

Patricia Mika MSc

Program Manager patricia.mika(at)ars.at

Tel: +43 1 713 80 24-31

ARS Seminarzentrum
ARS Seminarzentrum
Schallautzerstraße 2-4
1010 Wien

Tel: +43 1 713 80 24

e-Mail: office@ars.at

01.12.2021 / 09.00-10.15 Uhr: Wielke
10.30-12.00 Uhr: Gaudernak
13.00-14.30 Uhr: Zifko
14.45-16.15 Uhr: Smutny09:00-16:15 Uhr
Ermäßigungen & Teilnehmerstaffel
12 %
(per TN) ab 5 TeilnehmerInnen eines Unternehmens
10 %
(per TN) ab 3 TeilnehmerInnen eines Unternehmens
20 %
Ermäßigung für RA-KonzipientInnen, WT-BerufsanwärterInnen, NO-Kandidatinnen
10 %
für Mitglieder des Hauptverbandes der allgem. beeid. u. gerichtlich zert. Sachverständigen Österreichs
Nach oben