Menu Search
mask

Gesetzliche & vertragliche Obliegenheiten und Risikoausschlüsse in der Versicherung

Tatbestände und Rechtsfolgen

Referenten: Mag. Dr. Walter Kath
Veranstaltungsform: Fachseminar

zu den Details
Preis pro Teilnehmer € 460,00 exkl. Ust

Optionale Frühbucher-/Aktionsinfos: Ermäßigungen sind nicht addierbar. Irrtümer und Preisänderungen vorbehalten.

Risikoausschlüsse und Obliegenheiten entbinden den Versicherer von der Leistungspflicht. Deshalb werden keine ­Ersatzleistungen an den Versicherten erbracht. 


Die schiere Anzahl verschiedener Arten von Risikoausschlüssen und Obliegenheiten, die teils von Gesetzes wegen gelten, teils entsprechender Vereinbarung zwischen den Vertragsparteien bedürfen sowie die überaus umfangreiche Judikatur machen es schwierig, diesen praktisch so bedeutsamen Themenkomplex zu überblicken. 


Das Seminar verschafft Ihnen einen kompetenten und vor allem praxisbezogenen Überblick.

  • Die „Obliegenheit“; der „Risikoausschluss“
    • Begriffsbestimmung, Abgrenzung voneinander sowie vom Begriff der vertraglichen Pflichten 
  • Methoden zur Kategorisierung von Obliegenheiten und Risikoausschlüssen
    • Praktische Bedeutung dieser Kategorisierung 
  • Gesetzliche und vertragliche Obliegenheiten/Risikoausschlüsse 
  • Die Gestaltung des Versicherungsvertrages/der AVB im Hinblick auf Obliegenheiten und ­Risikoausschlüsse 
  • Die Rechtskontrolle von vertraglich vereinbarten Obliegenheiten und Risikoausschlüssen
    • Auslegung, Geltungs-, Inhalts- und ­Transparenzkontrolle im Spiegel der Rechtsprechung 
  • Voraussetzungen und Umfang der Leistungsfreiheit des Versicherers bei Obliegenheitsverletzung und Verwirklichung von Risikoausschlüssen 
  • Ausgewählte, praktisch besonders bedeutsame vertragliche Obliegenheiten und Risikoausschlüsse aus verschiedenen Versicherungszweigen
    • Tatbestände und Judikaturüberblick
  • Vorvertragliche Anzeigeobliegenheit 
    • §§ 16 – 21 VersVG 
  • Gefahrstands- und Anzeigeobliegenheiten 
    • „Gefahrerhöhung“; §§ 23 – 30 VersVG 
  • Schadenminderungs- und Abwendungsobliegenheit
    • „Rettungspflicht“ und Aufwandersatz: §§ 62f VersVG 
  • Die „subjektiven“, gesetzlichen Risikoausschlüsse 
    • §§ 61, 152, 181 VersVG: grob fahrlässige/vorsätzliche Herbeiführung des Versicherungsfalles 
  • MitarbeiterInnen von Versicherern, vornehmlich aus den Bereichen Underwriting und Claims 
  • VersicherungsmaklerInnen und andere VersicherungsvermittlerInnen 
  • RechtsanwältInnen 
  • SchadenreguliererInnen 
  • Leasingunternehmen 
  • Gebäudeverwaltungen 
  • Interessenvertretungen 
  • Alle mit versicherungsrechtlichen Themen befasste Personen
Projektorganisation
 Ingrid Säckl

Ingrid Säckl

Seminarorganisation si(at)ars.at

Tel: +43 1 713 80 24-58

Fax: +43 1 7138024-14

Konzeption
Mag. Martina Lehner

Mag. Martina Lehner

Program Planner martina.lehner(at)ars.at

Tel: +43 1 7138024-74

Mobil: +43 664 88360130

Fax: +43 1 7138024-14

ARS Seminarzentrum
ARS Seminarzentrum
Schallautzerstraße 2-4
1010 Wien

Tel: +43 1 713 80 24

e-Mail: office@ars.at

29.11.2017 / von 9.00 bis 17.00 Uhr
Ermäßigungen & Teilnehmerstaffel
12 %
(per TN) ab 5 TeilnehmerInnen eines Unternehmens
10 %
(per TN) ab 3 TeilnehmerInnen eines Unternehmens
20 %
Ermäßigung für RA-KonzipientInnen, WT-BerufsanwärterInnen, NO-Kandidatinnen
Nach oben