Menu Search
mask

Grenzüberschreitende Abfallverbringung

Genehmigungen für grenzüberschreitende Verbringung von Abfällen (inkl. Import)

Referenten: Mag. Gernot Lorenz / DI Walter Pirstinger
Veranstaltungsform: Fachseminar

zu den Details
Preis pro Teilnehmer € 450,00 exkl. Ust

Optionale Frühbucher-/Aktionsinfos: Ermäßigungen sind nicht addierbar. Irrtümer und Preisänderungen vorbehalten.

Für die grenzüberschreitende Abfallverbringung ist die ­Verordnung (EG) Nr. 1013/2006 des Europäischen ­Parlaments und des Rates vom 14. Juni 2006 über die Verbringung von Abfällen (EG-VerbringungsV) anzuwenden.

In diesem Seminar erhalten Sie genaue Kenntnis über den Notifizierungs­antrag, die Einwendungsmöglichkeiten des BMLFUW, ­Ausfuhrverbote, die neuesten Entscheidungen des EuGH und der Höchstgerichte, insbesondere zu folgenden ­Schwerpunkten: Nebenprodukte, Abfall, Verwertung und Beseitigung, effiziente Zusammenarbeit mit Behörden, hilfreiche Unterlagen, kosten- und zeitsparende Details.

Profitieren Sie auch von einem praxisorientierten Überblick zur gesamten Materie aus verwaltungsrechtlicher Sicht und aus der Warte des technischen Sachverständigen.

  • Verwaltungsrechtliche Fragen 
    • Abfalleigenschaft gemäß
      • dem AWG 2002
      • den Bestimmungen der EG-Richtlinie über Abfälle bzw. der EG-VerbringungsVO
    • Abgrenzung Abfall – Produkt 
      • Nebenprodukte – Definition, Erfüllung der Kriterien
      • Abfallendeverordnungen auf EU-Ebene (Eisen, Stahl, Aluminium, Bruchglas und Kupfer)
      • Abfallendeverordnungen auf nationaler Ebene und deren Relevanz bei grenzüberschreitender Verbringung
    • Zuordnung von Abfällen gem. der EG-Verbringungs­­VO, dem EAK, Ausstufung von gefährlichen Abfällen
    • Feststellungsbescheide
    • Die EG-VerbringungsVO
      • Struktur und Verfahren
    • Grenzüberschreitende Verbringung von Abfällen innerhalb der EU (zur Verwertung, Beseitigung)
    • Ein- und Ausfuhr von Abfällen
    • Basler Übereinkommen, OECD-Ratsbeschluss
    • Der Notifizierungsantrag – anzuschließende 
    • Unterlagen und Informationen
    • Erhebung von Einwänden durch das BMLFUW – rechtliche Grundlagen, Prüfung in der Praxis
    • Praktische Durchführung von Notifizierungsverfahren
    • Illegale Verbringungen
    • Verwaltungsübertretungen, strafrechtliche Bestimmungen
    • Entscheidungspraxis EuGH und Höchstgerichte, insb. betreffend Abgrenzung Nebenprodukt / Abfall und Verwertung / Beseitigung
    • Grenzüberschreitende Verbringung von Abfällen der Grünen Liste
    • Der Bundesabfallwirtschaftsplan 2017
  • Grenzüberschreitende Verbringung von Abfällen aus der Warte des technischen Amtssachverständigen
    • Effiziente Zusammenarbeit mit den zuständigen Behörden (Kenntnis der Abläufe & Ansprechpartner)
    • Informationen aus der Praxis zur kosten- und ­zeitsparenden Durchführung von Notifizierungsverfahren
    • Vorstellung und Bereitstellung hilfreicher Unterlagen
    • Einstufung und Zuordnung von Abfällen zu nationalen und internationalen Abfallcodes
    • Überprüfung der technischen Voraussetzungen von Abfallanlagen zur Behandlung / Entsorgung von Abfällen
    • Überprüfung & Festsetzung von Sicherheitsleistungen
    • Plausibilitätsprüfung von Feststellungsbescheiden betreffend Abfalleigenschaften
    • Ausstufung von gefährlichen Abfällen aus technischer Sicht
    • Diskussion: Einzelbeispiele
  • Unternehmen, die im Bereich der Abfallwirtschaft tätig sind
  • Chemische Industrie
  • Abfallbeauftragte
  • Sachverständige aus den Bereichen Natur- und Umweltschutz und Unternehmensberatung
Projektorganisation
 Ingrid Säckl

Ingrid Säckl

Seminarorganisation si(at)ars.at

Tel: +43 1 713 80 24-58

Fax: +43 1 7138024-14

Konzeption
 Simone Gumpinger,

Simone Gumpinger, LL.B. (WU), MA

Program Manager / Teamleitung sig(at)ars.at

Tel: +43 1 7138024-593

Mobil: +43 664 88730520

Fax: +43 1 7138024-14

ARS Seminarzentrum
ARS Seminarzentrum
Schallautzerstraße 2-4
1010 Wien

Tel: +43 1 713 80 24

e-Mail: office@ars.at

11.03.2019 / von 9.15 bis 17.15 Uhr
Ermäßigungen & Teilnehmerstaffel
450 €
Gebühr für die/den 1. TeilnehmerIn eines Unternehmens
360 €
Gebühr ab der/dem 3. TeilnehmerIn eines Unternehmens
410 €
Gebühr für die/den 2. TeilnehmerIn eines Unternehmens
Nach oben