Menu Search
mask

Grundlagen des Vergaberechts

Highlights der BVergG-Novelle 2016 & Ausblick auf das BVergG 2017

Referenten: RA Prof. Dr. Michael Breitenfeld / Mag. Michael Scherzer
Veranstaltungsform: Fachseminar

zu den Details
Preis pro Teilnehmer € 460,00 exkl. Ust

Optionale Frühbucher-/Aktionsinfos: Ermäßigungen sind nicht addierbar. Irrtümer und Preisänderungen vorbehalten.

Jährlich wird alleine in Österreich ein Auftragsvolumen von mehr als 40 Milliarden Euro vergeben. Das Vergaberecht hat sich somit zu einem der wichtigsten Rechtsgebiete des gesamten Wirtschaftsrechts entwickelt.

Aufgrund der Komplexität des Vergabeverfahrens treten Fragen auf, deren Nichtbeantwortung zu einer Explosion der ­Kosten führen kann. Auch scheinbar kleine Formal­fehler können zu einem Ausscheiden von Angeboten ­führen.


In diesem Seminar wird der Verlauf des Vergabeverfahrens erörtert:

  • Was ist Inhalt der Ausschreibung?
  • Wo liegen die Stolpersteine bei der Angebotslegung durch den Bieter?
  • Nach welchen Kriterien richtet sich die Auswahl des Bestbieters?
  • Welche rechtlichen Möglichkeiten hat der Bieter im Rechtsschutzverfahren, um den Auftrag zu erhalten?

Nutzen Sie die Möglichkeit, typische Fehler & Fallstricke zu erkennen und zu vermeiden!

  • Ausschreibung
    • Wer muss ausschreiben?
    • Welche Einkäufe müssen ausgeschrieben werden?
    • Welches Vergabeverfahren ist anzuwenden?
    • Inhalt der Ausschreibung
      • Was muss / darf nicht enthalten sein?
      • Formvorschriften / Fristen
      • Eignungs-, Auswahl- und Zuschlagskriterium
  • Angebotslegung
    • Wer kann anbieten?
    • Inhalt des Angebotes
      • Was muss / darf nicht enthalten sein?
      • Welche Fristen sind einzuhalten?
    • Variantenangebot – Alternativangebot – Abänderungsangebot
    • Welche Auskünfte darf der Bieter vom Auftraggeber verlangen?
    • Subunternehmer – Bieter- / Arbeitnehmergemeinschaften
  • Angebotseröffnung
    • Welche Fehler muss der Auftraggeber vermeiden?
    • Rechte und Pflichten des Bieters
  • Bieter- und Angebotsprüfung
    • Welche Bieter sind auszuschließen?
    • Welche Angebote sind auszuscheiden?
    • Ermittlung des besten Angebots anhand der Zuschlagskriterien
    • Wann ist eine vertiefte Angebotsprüfung durchzuführen?
    • Wie ist bei fehlenden Angebotsbestandteilen vorzugehen?
    • Abgrenzung von behebbaren und unbehebbaren Angebotsmängeln
    • Abschluss des Vertrags mit dem besten Bieter
  • Überblick über den Rechtsschutz
    • Was kann ein Bieter gegen die rechtswidrige
    • Entscheidung des Auftraggebers unternehmen?
      • bis zur Angebotseröffnung
      • zw. Angebotseröffnung & Zuschlagsentscheidung
      • nach Zuschlagsentscheidung
    • Wann kann ein übergangener Bieter Schadenersatzansprüche geltend machen?
  • Neueste Entwicklungen im Vergaberecht
    • Highlights der BVergG-Novelle 2016
    • Ausblick auf das BVergG 2017
    • Sozialpartner-Initiative „Faire Vergaben sichern Arbeitsplätze“
  • LeiterInnen, MitarbeiterInnen von Rechtsabteilungen
  • ArchitektInnen | ZiviltechnikerInnen
  • RechtsanwältInnen, RechtsanwaltsanwärterInnen
  • Mitglieder des Vorstandes / der Geschäftsleitung
  • Leitende MitarbeiterInnen
    • Vertrieb | Öffentliches Auftragswesen
    • Marketing | Einkauf | Kalkulation
    • Produktions- & Dienstleistungsunternehmen
  • WirtschaftstreuhänderInnen
Projektorganisation
 Ingrid Säckl

Ingrid Säckl

Seminarorganisation si(at)ars.at

Tel: +43 1 713 80 24-58

Fax: +43 1 7138024-14

Konzeption
 Daniela Wastl,

Daniela Wastl, MA

Program Planner dw(at)ars.at

Tel: +43 1 7138024-72

Fax: +43 1 7138024-14

Hotel Europa Graz
Hotel Europa Graz
Europaplatz, Bahnhofgürtel 89
8020 Graz

Tel: +43 316 70 76

e-Mail: europa.graz@austria-trend.at

www:  Hotel Europa Graz

02.11.2017 / von 9.00 bis 17.00 Uhr
Ermäßigungen & Teilnehmerstaffel
5 %
für ANKÖ-Kunden
20 %
Ermäßigung für RA-KonzipientInnen, WT-BerufswärterInnen, NO-Kandidatinnen
460 €
Gebühr für die/den 1. TeilnehmerIn eines Unternehmens
390 €
Gebühr ab der/dem 3. TeilnehmerIn eines Unternehmens
410 €
Gebühr für die/den 2. TeilnehmerIn eines Unternehmens
2
Halbtag/e - approbationsfähig
Nach oben