Menu Search
mask

Haftungsrisiko bei alten Gebäuden - Denkmalschutz und Sicherheit

Recht auf Konsens oder Nachrüstverpflichtung? inkl. Ableitung der Konsequenzen des Hochhausbrandes in London!

Referenten: DI Günter Zowa / Mag. Florian Newald / Mag. Dr. Alfred Popper
Veranstaltungsform: Fachseminar

zu den Details
Preis pro Teilnehmer € 450,00 exkl. Ust

Optionale Frühbucher-/Aktionsinfos: Ermäßigungen sind nicht addierbar. Irrtümer und Preisänderungen vorbehalten.

  • Technisch-rechtlicher Ansatz
    • Bestandsschutz („Konsens“) versus Nachrüst­verpflichtung in technischer Hinsicht
      • Lt. Baurecht
      • Lt. Betriebsanlagenrecht
      • Lt. ArbeitnehmerInnenschutz
      • Sowie spezielle Regelungen (insb. Aufzugsgesetze, ET-Gesetze, Barrierefreiheit)
    • Betreiberverantwortung & Organisationsverschulden
    • Risikobewertung & Prioritäten von Maßnahmen
    • „Legal Compliance“ – das erklärte Ziel
  • Denkmalschutz
    • Überblick Denkmalschutz generell
    • Was ist alles denkmalgeschützt und wo kann ich mich informieren?
    • Zuständigkeiten und Abgrenzungen
    • Veränderungen an denkmalgeschützten Gebäuden
    • (Höchst-)gerichtliche Judikatur zu Veränderungen an / Zerstörungen von Denkmalen
    • Bauvorhaben und Archäologie
    • Veränderungen in Welterbeschutzzonen
  • Rechtliche Aspekte
    • Umrüstverpflichtungen von Betriebsgebäuden im Sinne der ÖNORM B 1301
    • Bestandschutz versus Strafrecht
    • Erhaltung bei alten Wohngebäuden
    • Umrüstungswünsche, um Wohnhäuser auf den aktuellen Stand (z. B. Brandschutz) zu bringen – OGH und Lehre
    • Der dynamische Erhaltungsbegriff
    • Denkmalschutz im Wohn- und Betriebsgebäude
    • Sicherheit
    • Verkehrssicherungen
    • Judikatur

Gerade bei denkmalgeschützten Bauten ist der Widerspruch zwischen Erhaltung und Sicherheit sehr groß und die ­Umrüstung auf den aktuellen Standard mühevoll bis verboten. Dürfen in denkmalgeschützten Gebäuden überhaupt Arbeitsstätten bewilligt werden? Der sogenannte Konsens ist ein lange aufrechterhaltener rechtlich-technischer Mythos, wonach ein bewilligtes Gebäude bzw. eine ordnungsgemäß genehmigte Betriebsanlage bzw. Arbeitsstätte nach der erstmaligen Genehmigung ohne zeitliche Beschränkung in unveränderter Form benutzt werden darf. Hier stellt sich die Frage inwieweit alte Betriebsgebäude und Wohnhäuser umgerüstet werden müssen, um Haftungen zu entgehen?

Das Wechselspiel von alten Bescheiden, Denkmalschutz, Erhaltungspflichten, Arbeitsstättenverordnung, ­strafrechtlichen Drohungen und Gutachten der B 1300- und B 1301-PrüferInnen ist eine große Herausforderung, manchmal sogar eine ­Gratwanderung, bei der auch die Betriebskostenaspekte und die Schwierigkeiten der HausverwalterInnen mit der B 1300-­Prüfung berücksichtigt werden müssen.

Nutzen Sie die Möglichkeit, sich bei unseren ExpertInnen zu informieren, um teure Haftungen zu vermeiden.

  • EigentümerInnen sowie HausverwalterInnen als deren VertreterInnen
  • Technische und rechtliche LeiterInnen von Unternehmen
  • Sicherheitsfachkräfte
  • Betriebliche Beauftragte
Projektorganisation
 Gudrun Sochor,

Gudrun Sochor, MA

Seminarorganisation gu(at)ars.at

Tel: +43 1 7138024-17

Fax: +43 1 7138024-14

Konzeption
 Susanne Jäckel

Susanne Jäckel

Program Manager / Teamleitung sj(at)ars.at

Tel: +43 1 7138024-22

Mobil: +43 699 11 50 47 51

Fax: +43 1 7138024-14

ARS Seminarzentrum
ARS Seminarzentrum
Schallautzerstraße 2-4
1010 Wien

Tel: +43 1 713 80 24

e-Mail: office@ars.at

10.04.2019 / von 9.00 bis 17.00 Uhr
Ermäßigungen & Teilnehmerstaffel
450 €
Gebühr ab der/dem 3. TeilnehmerIn eines Unternehmens
410 €
Gebühr für die/den 2. TeilnehmerIn eines Unternehmens
450 €
Gebühr für die/den 1. TeilnehmerIn eines Unternehmens
Nach oben