Menu Search
mask

Jahrestagung: Finanzstrafrecht

Zusammenspiel von Abgabenbehörde & Finanzstrafbehörde, Strafbemessung, Praxisbeispiele u.v.m.

Referenten: StB Dr. Michael Kotschnigg / Dr. Gerhard Pohnert
Veranstaltungsform: Jahrestagung

zu den Details
Preis pro Teilnehmer € 970,00 exkl. Ust (Frühbucherbonus von € 80,- bereits berücksichtigt)

Optionale Frühbucher-/Aktionsinfos: Ermäßigungen sind nicht addierbar. Irrtümer und Preisänderungen vorbehalten.

Ihr Programm – 1. Tag

  • Sozialbetrug & finanzstrafrechtliche Folgen
  • Selbstanzeige gemäß § 29 FinStrG
    • Wirksamkeitsvoraussetzungen
    • Sperrgründe
    • Nachzahlungspflicht
    • Absehen von der Verfolgung
  • Strafbemessung bei Finanzstrafdelikten aus Sicht des Beschuldigten / Verteidigers
    • Arten der Strafen
    • Bemessung von GS/FS
    • Bedingte Strafnachsicht im Bereich des FinStrG
    • Judikatur zur Strafbemessung
    • Vollzug von Geldstrafen / Freiheitsstrafen
    • Mögliche Verteidigungsstrategien
  • Sanierung finanzstrafrechtlichen Fehlverhaltens: Vor- und Nachteile der verschiedenen Strafaufhebungsgründe
    • Verlängerte abgabenrechtliche Verjährungsfrist bei Hinterziehungen (§ 207 Abs 2 BAO)
    • Verkürzungszuschlag (§ 30a FinStrG)
    • Abgabenerhöhung bei Selbstanzeigen (§ 29 Abs 6 FinStrG)
    • Abgabenerhöhung lt. § 10 Abs. 2 Kapitalabflussmeldegesetz
  • 16.00–17.30 Uhr, Dr. Schmutzer 
  • Verjährung im Finanzstrafrecht anhand von Praxisbeispielen
  • Verjährung der Strafbarkeit § 31 FinStrG
  • Verjährung der Vollstreckbarkeit § 32 FinStrG


Ihr Programm – 2. Tag

  • Qualifizierte Abgabenhinterziehung
    • Gewerbsmäßigkeit (§ 38 FinStrG)
    • Bandenbegehung (§ 38a FinStrG)
    • Abgabenbetrug (§ 39 FinStrG)
    • Rückfall (§ 41 FinStrG)
  • Abgabenrechtliche Haftungen und Finanzstrafrecht
    • Haftung und Strafe - wo liegen die Unterschiede? 
    • Abgabenrechtliche Pflichtenstellung des Geschäftsleiters 
    • Haftungen nach der BAO 
    • Risikoprävention durch Ressortverteilung und Aufgabendelegation 
    • Haftungs- und Strafprävention durch Compliance Management Systeme
    • Abgabenrechtliche und finanzstrafrechtliche Konsequenzen faktischer Geschäftsführung
  • Workshop Verkürzungsdelikte §§ 33-39 FinStrG Interaktive Erarbeitung anhand relevanter Praxisfälle
    • Beweisrechtliche Grundlagen und Werkzeuge
      • Was ist ein Sachverhalt und was nicht?
      • Ist der Sachverhalt vollständig festgestellt und worauf kommt es dabei an?
      • Welche Rolle spielt der Beweis in Theorie und Praxis?
      • Verwertbare und unverwertbare Beweise
      • Versteckte Tricks auf dem Beweissektor und wie erkenne ich sie?
    • Scheinfirmen
      • Scheingeschäfte
      • Scheinrechnungen
      • Anforderungen an den Nachweis eines Scheingeschäfts
      • Warum sind Scheingeschäfte in Abgabensachen zumeist nur schwer zu erkennen?
      • Abgrenzung zum Gestaltungsmissbrauch (§ 22 BAO)
      • Behauptete und tatsächliche Scheingeschäfte: Wie kann ich das eine vom anderen unterscheiden?
    • Umsatzsteuerdelikte
      • Rechnungsmängel
      • Ausschluss des Vorsteuerabzuges bei Einbindung in einen Steuerschwindel
      • Judikatur des EuGH
    • Subjektive Tatseite

Erfahren Sie alles Wesentliche über die aktuellen Entwicklungen im Finanzstrafrecht, die ­entscheidend für Ihren beruflichen Alltag sind. Unsere ExpertInnen sichern Ihnen ein breit gefächertes Wissens-Update zu den aktuellen und relevanten Themen. So steht einer korrekten Umsetzung der ­gesetzlichen Vorgaben in der Praxis nichts im Weg!


Am ersten Tag erwarten Sie spannende Vorträge über das Zusammenspiel von Abgabenbehörde und Finanzstrafbehörde sowie die möglichen Konsequenzen für die/den Betroffene/n. Darüber hinaus wird anhand von Praxisbeispielen im Detail auf die Verjährung im Finanzstrafrecht eingegangen. Ein ­besonderes Augenmerk wird zudem auf die Strafbemessung bei Finanzstrafdelikten aus Sicht des Beschuldigten sowie des Verteidigers sowie die Selbstanzeige gemäß § 29 FinStrG und Sozialbetrug & die finanzstrafrechtlichen Folgen gelegt. Die Themenvielfalt wird am zweiten Tag durch Vorträge zu den Schwerpunkten „qualifizierte Abgabenhinterziehung” und „abgabenrechtliche Haftung und Finanzstrafrecht“ ­abgerundet. 


Workshop „Verkürzungsdelikte“ – Interaktive Erarbeitung anhand relevanter Praxisfälle

Ein besonderes Highlight erwartet Sie am Nachmittag des zweiten Tages. Basierend auf realen steuer- und strafrechtlichen Sachverhalten werden in kleinen Gruppen jene Tools erarbeitet, ­welche Sie in Ihrer täglichen Praxis zur Erwirkung eines günstigen Urteils benötigen. Dabei haben Sie die Möglichkeit, die aus Ihrer Sicht wesentlichen Punkte eigenständig darzustellen, um im Anschluss an jedem Fall gemeinsam mit den Experten den jeweils bestmöglichen Lösungsweg zu erörtern und zu diskutieren.


Ihr ARS Vorteil! 

  • Sichern Sie sich Ihren Frühbucherbonus von € 80,– bis 19. Februar 2018
  • Top-ExpertInnen & Praxisnähe
  • Fachinformation aus erster Hand 
  • Kompakter Wissenstransfer
  • Erfahrungsaustausch mit DEN Experten aus der Praxis!
  • Stilvolles Ambiente & professionelle Seminarbetreuung
  • WirtschaftsprüferInnen und SteuerberaterInnen
  • RechtsanwältInnen und NotarInnen
  • LeiterInnen und MitarbeiterInnen des Finanz- und Rechnungswesens, des Controllings sowie der Finanzbuchhaltung
  • LeiterInnen und MitarbeiterInnen in Revision und Recht
  • BilanzbuchhalterInnen sowie BuchhalterInnen und/oder PersonalverrechnerInnen lt. BiBuG
Projektorganisation
 Christine Walser

Christine Walser

Seminarorganisation cw(at)ars.at

Tel: +43 1 7138024-26

Fax: +43 1 7138024-14

Konzeption
Mag. Martina Lehner

Mag. Martina Lehner

Program Manager martina.lehner(at)ars.at

Tel: +43 1 7138024-74

Mobil: +43 664 88360130

Fax: +43 1 7138024-14

ARS Seminarzentrum
ARS Seminarzentrum
Schallautzerstraße 2-4
1010 Wien

Tel: +43 1 713 80 24

e-Mail: office@ars.at

09.04.2019 bis 10.04.2019 / von . bis . Uhr
Ermäßigungen & Teilnehmerstaffel
12 %
(per TN) ab 5 TeilnehmerInnen eines Unternehmens
10 %
(per TN) ab 3 TeilnehmerInnen eines Unternehmens
20 %
Ermäßigung für RA-KonzipientInnen, WT-BerufsanwärterInnen, NO-Kandidatinnen
Nach oben