Menu Search

10107 - Krisenmanagement im Gesundheitswesen

Krisensituationen souverän managen - Konzepte, Kommunikation & Einsatzpläne

Referenten: Ing. Karl-Dieter Brückner , B.A., M.Sc. / SR Dr. Leopold-Michael Marzi
Veranstaltungsform: Fachtagung

zu den Details
Preis pro Teilnehmer € 580,00 exkl. Ust

Optionale Frühbucher-/Aktionsinfos: Ermäßigungen sind nicht addierbar. Irrtümer und Preisänderungen vorbehalten.

  • „Auch die Haltung wird bewertet” – Unternehmenskultur als Basis für erfolgreiches Krisenmanagement
    • Notfall – Krise: Begriff, Differenzierung und Perspektive
    • Krisenmanagement: Awareness, Planung, Bewältigung (Krisenmanagement muss von der Unternehmensleitung gewollt und unterstützt werden, es kommt auf alle an – „Awareness” – Bewältigung – Krisenstab, Notfallpläne, Übungen)
    • Herausforderung: Krisenmanagement | Krisenmanagement-Strukturen über Tage und Wochen betreiben | Wandel der Zielsetzungen im Laufe der Krisenbewältigung
  • Über Wirkung und unerwünschte Nebenwirkungen – Strategisch gesteuerte Kommunikation als Erfolgsfaktor in Krisen
    • Risikokommunikation als Krisenvermeidung | Sprach- und Verständigungsprobleme als Krisenherd
    • Sicherheit für und in der Krise durch Krisenpläne und Krisenübungen
    • Herausforderung Glaubwürdigkeit | Übernahme von Verantwortung
    • Die „Macht” von Versicherungen und Juristen – Tipps zur Krisenbewältigung
  • Der Schadensfall im Gesundheitssystem – was kann er auslösen?
    • Folgeschäden für alle Beteiligten | Das Phänomen des „zweiten Opfers” | Unsicherheit beim Umfeld
  • „Was tun im Schadensfall?”
    • Soziologisch & rechtlich richtiges Verhalten unmittelbar nach einem Schadensereignis
    • Dokumentation und Beweissicherung | Professionelle rechtliche Hilfestellung
  • Fehleranalysen und Lernprozesse
    • Aktive Aufarbeitung von Schäden und Beinahezwischenfällen
    • Feedbackschleifen und Lernprogramme | Langzeitanalysen
  • Aufbau einer Sicherheitskultur
    • Fehler und Schäden als Chance zur Verbesserung
    • Non-punitive Herangehensweise bei Schäden | Belohnung von Meldern
  • Die Rolle der Führungskräfte beim Aufbau einer Sicherheitskultur
    • Risikomanagement als Führungsaufgabe  | Ressourcenbereitstellung für Risikomanagementaufgaben 
    • Abkehr von der „Null-Fehler-Kultur”
  • Best Practice-Beispiele
    • Der „juristische Notfallkoffer” | Die retrospektive Schadensanalyse

Außergewöhnliche Situationen in Krankenhäusern und Gesundheitseinrichtungen treten immer wieder auf. Aktuell hat die Corona-Pandemie gezeigt, wie Ausbaufähig das Krisenmanagement von Institution und Unternehmen (in der Gesundheitsbranche) noch sein kann. Solche Situationen lassen sich nicht mehr durch die Alltagsorganisation bewältigen, es braucht ein vorbereitetes Krisenmanagement und die fachliche richtige Kommunikation. 

  • Professionelles Handeln im Worst Case Szenario | Hilfestellung in akute Krisensituation 
  • Risikokommunikation als Krisenvermeidung | Krisenpläne und Krisenübungen 
  • Schadensfall im Gesundheitssystem 
  • Anwendungsfälle für das Krisenmanagement in einzelnen Institutionen
  • Fehleranalysen und Lernprozesse -  Beispiele Covid19 Krise u. a. 
  • Entscheidungsträger im Krisenfall
  • Verwaltungsdirektion, ärztliche Direktion, Pflegedirektion, kollegiale Führung
  • Führungskräfte und Sicherheitsverantwortliche, Leitung IT und Technik
  • Rechtsabteilungen der Krankenanstalten
  • Presse, PR und Kommunikationsverantwortliche
Projektorganisation
 Nora Gstir

Nora Gstir

Seminarorganisation nora.gstir(at)ars.at

Tel: +43 1 713 80 24-29

Fax: +43 1 713 80 24-14

Konzeption
 Priska Würstl,

Priska Würstl, BA

Program Manager priska.wuerstl(at)ars.at

Tel: +43 1 713 80 24-75

Fax: +43 1 713 80 24-14

ARS Seminarzentrum
ARS Seminarzentrum
Schallautzerstraße 2-4
1010 Wien

Tel: +43 1 713 80 24

e-Mail: office@ars.at

03.03.2021 / 09:00-17:00 Uhr
Ermäßigungen & Teilnehmerstaffel
12 %
(per TN) ab 5 TeilnehmerInnen eines Unternehmens
10 %
(per TN) ab 3 TeilnehmerInnen eines Unternehmens
20 %
Ermäßigung für RA-KonzipientInnen, WT-BerufsanwärterInnen, NO-Kandidatinnen
Nach oben