Menu Search

21517 - Lohn- & Sozialdumping im grenzüberschreitenden Einsatz von Arbeitnehmern

Ein Leitfaden durch den Mindestlohn-Dschungel

Referenten: RA Dr. Katharina Körber-Risak
Veranstaltungsform: Fachseminar

zu den Details
Preis pro Teilnehmer € 495,00 exkl. Ust

Optionale Frühbucher-/Aktionsinfos: Ermäßigungen sind nicht addierbar. Irrtümer und Preisänderungen vorbehalten.

  • Welches Recht ist auf grenzüberschreitende Arbeitsverträge anwendbar?
    • Vertragsstatut und Rom I-VO
    • Modifikationen durch die Entsende-RL
    • Sonderbestimmungen durch das LSD-BG
  • Grenzüberschreitende Arbeitskräfteüberlassung vs. Dienstleistungserbringung
  • Aktuelle VwGH-Rechtsprechung schränkt Überlassungsbegriff ein
  • Worauf muss nach der neuen Rechtsprechung bei grenzüberschreitender Dienstleistungserbringung geachtet werden?
  • Ausnahmen für multinationale Konzerne
  • Sonderregeln für die Transportwirtschaft
    • Kurzzeit- oder Transiteinsätze
    • Kabotagebeförderung
  • Welche Mindestlohnbestimmungen sind beim grenzüberschreitenden Einsatz von Arbeitskräften einzuhalten?
    • Einschlägiger KollV und Mindestlohn
    • Welche Entgeltteile sind anrechenbar auf österreichische Mindestlöhne?
  • Dokumentations- und Meldepflichten
    • Sammelmeldungen
    • Dokumentation, was und wo?
    • In welcher Sprache müssen die Dokumente vorliegen
    • Kooperation mit ausländischen Unternehmen
  • Überprüfungen durch Behörden; was und wie wird überprüft?
  • Verwaltungsstrafverfahren
    • Welches Unternehmen wird gestraft?
    • EuGH-Entscheidung: „Fall Andritz" / Rs Maksimovic und ihre Auswirkungen auf Praxis, VwG-Judikatur, andere Materiengesetze
    • Folgeentscheidung des VfGH zur Rs Maksimovic
    • Strafempfänger im Ausland, Zustellung etc.
    • Geschäftsführerverantwortung (persönliche Haftung)
    • Strafhöhen
    • Rechtsweg gegen Strafbescheide
  • Zusammenspiel von deutschem MiLoG und LSD-BG
  • Fallbeispiel
  • Abschluss: Allgemeiner Compliance-Check für in Österreich tätige Unternehmen

Der grenzüberschreitende Einsatz von Arbeitskräften stellt MitarbeiterInnen der Personalabteilung vor große Herausforderungen.

Für eine erfolgreiche Abwicklung von Entsendungen von und nach Österreich ist eine genaue Kenntnis der aktuellen Bestimmungen unerlässlich – vor allem beim Thema Unterentlohnung, um Strafzahlungen nach dem Lohn- und Sozial­dumping-Bekämpfungsgesetz (LSD-BG) von vornherein zu vermeiden.

Auch die Abgrenzung von grenzüberschreitender Dienstleistungserbringung (Abschluss von Werkverträgen) und ­Arbeitskräfteüberlassung hat in der Praxis zu einiger Verwirrung (und hohen Verwaltungsstrafen) geführt. Die aktuelle Rechtsprechung setzt hier neue Impulse.

In diesem Seminar erhalten Sie einen Überblick über die geltenden Regelungen sowie die aktuelle Judikatur betreffend dem grenzüberschreitenden Einsatz von ArbeitnehmerInnen. Behandelt werden insbesondere die im Jahr 2019 ergangene Entscheidung des EuGH im „Fall Andritz", die Folgeentscheidung des VfGH sowie die neuere Spruchpraxis der Verwaltungsgerichte. Zudem erhalten Sie auch Tipps und Tricks für die konkrete Umsetzung in der Praxis.

  • LeiterInnen & MitarbeiterInnen im Bereich Personal
  • MitarbeiterInnen von Rechtsabteilungen
  • Mit Auslandsentsendungen befasste MitarbeiterInnen
  • BetriebsrätInnen 
  • MitarbeiterInnen von Interessenvertretungen
  • Angehörige der rechts- und steuerberatenden Berufe
  • GeschäftsführerInnen
Projektorganisation
 Nina Pototschnigg

Nina Pototschnigg

Seminarorganisation nina.pototschnigg(at)ars.at

Tel: +43 1 713 80 24-18

Fax: +43 1 713 80 24-14

Konzeption
 Stefanie Wegscheider, BA

Stefanie Wegscheider, BA

Program Manager stefanie.wegscheider(at)ars.at

Tel: +43 1 713 80 24-34

ARS Seminarzentrum
ARS Seminarzentrum
Schallautzerstraße 2-4
1010 Wien

Tel: +43 1 713 80 24

e-Mail: office@ars.at

23.11.2020 / 09:00-17:00 Uhr
Ermäßigungen & Teilnehmerstaffel
12 %
(per TN) ab 5 TeilnehmerInnen eines Unternehmens
10 %
(per TN) ab 3 TeilnehmerInnen eines Unternehmens
20 %
Ermäßigung für RA-KonzipientInnen, WT-BerufsanwärterInnen, NO-Kandidatinnen
Nach oben