Menu Search
mask

Lohnpfändung

inkl. Änderungen bei der Privatinsolvenz ab 1.11.2017

Referenten: Hon.-Prof. Dr. Franz Mohr
Veranstaltungsform: Fachseminar

zu den Details
Preis pro Teilnehmer € 420,00 exkl. Ust

Optionale Frühbucher-/Aktionsinfos: Ermäßigungen sind nicht addierbar. Irrtümer und Preisänderungen vorbehalten.

Vor allem in Mittel- und Großbetrieben steht die Lohn­pfändung auf der Tagesordnung. Die Exekution auf Arbeitseinkommen und die damit verbundenen Sachverhalte & Schwierigkeiten sind für den Arbeitgeber als Drittschuldner komplex und erfordern Fachwissen. Eine Kenntnis der Regelungen hilft, Fehler zu vermeiden und damit die Gefahr einer Haftung zu minimieren.

In diesem Seminar erhalten Sie einen Überblick über die Aufgaben des Drittschuldners (Arbeitgeber) bei der ­Lohnpfändung, mit Hinweisen auf oft schwer zugängliche ­Entscheidungen der Gerichte sowie Lösungen zu ­Detailfragen. Eingegangen wird auch auf die Exekutionsordnungs-Novelle 2014, die in zwei Fällen dem Drittschuldner ein Antragsrecht zur Einstellung der Exekution brachte – und die Exekutionsordnungs-Novelle 2016, die die Zusammenrechnung von Bezügen neu regelte und die Vergütung für die Drittschuldnererklärung anhob. Die Novelle trat Anfang des Jahres 2017 in Kraft.

Nicht immer muss jedoch das Gericht eingeschaltet sein – bei Verpfändung, Zession und Sicherungszession ist dies nicht der Fall. Die Haftungsgefahr ist in diesen Fällen ­erheblich – der Arbeitgeber sollte daher über seine ­Verpflichtungen genau Bescheid wissen. Unternehmer sind als Drittschuldner auch bei Privat­konkursen ihrer ArbeitnehmerInnen tätig. Über die den Arbeitgeber in diesem Fall treffenden Pflichten wird ebenfalls klar und übersichtlich informiert.

Ein Schwerpunkt sind hierbei die umfangreichen Neuerungen durch das Insolvenzrechtsänderungsgesetz 2017, welches seit 1. November 2017 in Kraft ist. Unter anderem wird das Abschöpfungsverfahren verkürzt und die Mindestquote ab­geschafft. Es wird eine Verdoppelung der Verfahren erwartet.

Gerne können Sie bei der Veranstaltung Ihre aktuellen Praxisfälle thematisieren.
Approbationsfähig i.S. der Fortbildung gem. § 33 Abs. 3 BiBuG 2014.

  • Exekutionsantrag und Exekutionsbewilligung, Besonderheiten beim vereinfachten Bewilligungsverfahren
  • Aufgaben des Drittschuldners nach Erhalt der Exekutionsbewilligung
    • Bedeutung von Pfändung und Überweisung
    • Auftrag zum Innehalten
    • Pfandrang
  • Umfang und Erstreckung des Pfandrechts
    • Unterbrechung des Bezugs
    • Karenzierung
    • Weiterleitung im Konzern
  • Unpfändbare Forderungen
  • Beschränkt pfändbare Forderungen
    • Sonderfall: wiederkehrende Werkleistungen
  • Drittschuldnererklärung
    • Inhalt | Kosten
  • Berechnung des Existenzminimums
    • Grundbetrag | Steigerungsbetrag
    • Unterhaltspflichten | Existenzminimumtabellen
  • Sachleistungen, Aufwandsentschädigungen, Sonderzahlungen
  • Abfertigungen & sonstige Beendigungsansprüche
    • Urlaubsersatzleistungen
    • Kündigungsentschädigung
    • Nachzahlungen
  • Unterhaltsexekution
    • Zusammentreffen mit „normaler” Exekution
    • Mehrere Unterhaltsexekutionen
  • Kostenersatz des Drittschuldners
  • Entscheidung des Exekutionsgerichts über Höhe der Aufwandsentschädigung u. a.
    • Hinterlegung bei Gericht
    • Erhöhung & Herabsetzung des Existenzminimums
    • Zusammenrechnen mehrerer Bezüge
    • Aufschiebung und Einstellung der Exekution
  • Aufstellung über offene Forderungen
  • Verständigung vom Bezugsende
  • Drittschuldnerprozess
  • Haftung des Drittschuldners
  • Verpfändung, Zession, Sicherungszession des Arbeitseinkommens
    • Rang | Inkassoinstitute | Vorschuss, Aufrechnung
  • Aufgaben des Drittschuldners beim Privatkonkurs
    • Erlöschen der Pfändungen und Verpfändungen
    • Wem ist der pfändbare Teil des Bezugs auszuzahlen?
    • Was bedeuten Zahlungsplan und Abschöpfungsverfahren?
    • Wiederaufleben der Pfändungen
    • Unterhaltsexekution
  • Änderungen der EONov 2016 ab 2.1.2017
    • Neuregelung der Zusammenrechnung von Bezügen
    • Erhöhung der Vergütung für die Drittschuldnererklärung
  • IRÄG 2017 (ab 1.11.2017)
    • Verkürzung des Abschöpfungsverfahrens
    • Entfall der Mindestquote
    • Streichung der Subsidiarität des Abschöpfungverfahrens bei SchuldnerInnen mit geringem Einkommen
  • PersonalverrechnerInnen | PersonalsachbearbeiterInnen | PersonalleiterInnen
  • GeschäftsführerInnen | UnternehmerInnen | Führungskräfte | AbteilungsleiterInnen
  • SteuerberaterInnen | WirtschaftstreuhänderInnen
Projektorganisation
 Nina Pototschnigg

Nina Pototschnigg

Seminarorganisation np(at)ars.at

Tel: +43 1 7138024-18

Fax: +43 1 7138024-14

Konzeption
Mag. (FH) Claudia Wolf

Mag. (FH) Claudia Wolf

Program Manager clw(at)ars.at

Tel: +43 1 7138024-41

Fax: +43 1 7138024-14

Hotel Schillerpark
Hotel Schillerpark
Schillerplatz
4020 Linz

Tel: +43 732 69 50

e-Mail: schillerpark@austria-trend.at

www:  Hotel Schillerpark

28.02.2019 / von 9.00 bis 17.00 Uhr
Ermäßigungen & Teilnehmerstaffel
340 €
Gebühr ab der/dem 3. TeilnehmerIn eines Unternehmens
380 €
Gebühr für die/den 2. TeilnehmerIn eines Unternehmens
420 €
Gebühr für die/den 1. TeilnehmerIn eines Unternehmens
20 %
Ermäßigung für RA-KonzipientInnen, WT-BerufsanwärterInnen, NO-Kandidatinnen
Nach oben