Menu Search
mask

Raus aus dem Vergaberecht!

inkl. aktueller Rechtslage

Referenten: Univ.-Lekt. RA Dr. Walter Schwartz / RA Dr. Philipp Pallitsch , LL.M.
Veranstaltungsform: Fachseminar

zu den Details
Preis pro Teilnehmer € 460,00 exkl. Ust

Optionale Frühbucher-/Aktionsinfos: Ermäßigungen sind nicht addierbar. Irrtümer und Preisänderungen vorbehalten.

  • Entgeltlichkeitsbegriff 
  • Kauf versus Verkauf 
  • Hoheitliches versus privatwirtschaftliches Handeln 
  • Bau- & Dienstleistungskonzessionsverträge 
    • Inhalt | Abgrenzungsprobleme | Vor- & Nachteile
  • Altverträge und „change request” 
  • Dienstleistungsmonopole 
  • Zentrale Beschaffungsstellen 
  • Öffentlicher Personennah- und Regionalverkehr 
  • Miet- und Pachtverträge 
  • Finanzielle Dienstleistungen 
  • Arbeitsverträge
  • Forschungs- und Entwicklungsleistungen 
  • Ausgenommene öffentlich-öffentliche Verhältnisse (Inhouse-Vergabe, Konzernprivileg, Verwaltungsvereinbarungen und interkommunale Zusammenarbeit)
  • Sonderfälle 
    • Gesellschaftsrechtliche Beteiligungen
    • Eeingekapselte Auftragsverhältnisse 
    • Rechtsnachfolge in Aufträgen 
    • Änderung von Verträgen
  • Schlanke Vergaberegime 
    • Neuerungen durch das BVergG 2018
    • Risikominimierung durch ex-ante-Bekanntmachung 
    • Direktvergabe 
    • Verhandlungsverfahren ohne Bekanntmachung mit bloß einem Unternehmen 
    • Verfahren ohne vorherige Bekanntmachung 
    • Rahmenvereinbarungen / Rahmenverträge 
  • Jüngste Entwicklungen und Neuerungen 
    • Schadenersatz des Auftraggebers ohne Verschulden 
    • Neueste Rechtsprechung (insb EuGH, Verwaltungsgerichte, VwGH und OGH)
    • Umsetzung des BVergG 2018

Seit dem BVergG 2002 erstreckt sich das materielle österreichische Vergaberecht grundsätzlich auf alle Beschaffungsvorgänge der öffentlichen Hand und der Sektorenauftraggeber bis hinunter zum „1-Cent-Auftrag“. Die Möglichkeiten, einen Auftrag nicht förmlich vergeben zu müssen, sind spärlich geworden. Sie wurden durch das BVergG 2006 und zuletzt durch das BVergG 2018 noch mehr eingeengt und sind noch schwieriger zu nutzen.


Das Seminar behandelt die wichtigsten Ausnahmetatbestände vor dem Hintergrund der Vergabe-Richtlinien, der geltenden Rechtslage sowie der Rechtsprechung und gibt Einblick in funktionierenden Vermeidungsmodelle. Tipps & Tricks aus der Praxis der öffentlichen Auftragsvergabe runden das Programm ab.

  • JuristInnen, RechtanwältInnen
  • ArchitektInnen, Technische Büros, ZivilingenieurInnen
  • Öffentliche und Sektorenauftraggeber und Bieter
  • Alle mit der Vergabe von Leistungen befassten Auftragnehmer
  • Bauunternehmer des Bauhaupt- und nebengewerbes
  • MitarbeiterInnen von Interessenvertretungen
Projektorganisation
 Ingrid Säckl

Ingrid Säckl

Seminarorganisation si(at)ars.at

Tel: +43 1 713 80 24-58

Fax: +43 1 7138024-14

Konzeption
 Simone Gumpinger,

Simone Gumpinger, LL.B. (WU), MA

Program Manager / Teamleitung sig(at)ars.at

Tel: +43 1 7138024-593

Mobil: +43 664 88730520

Fax: +43 1 7138024-14

ARS Seminarzentrum
ARS Seminarzentrum
Schallautzerstraße 2-4
1010 Wien

Tel: +43 1 713 80 24

e-Mail: office@ars.at

25.11.2019 / von 9.15 bis 17.15 Uhr
Ermäßigungen & Teilnehmerstaffel
5 %
für ANKÖ-Kunden
20 %
Ermäßigung für RA-KonzipientInnen, WT-BerufsanwärterInnen, NO-Kandidatinnen
10 %
Ermäßigung für 1 Person bei gemeinsamer Buchung der Seminare Verfahrensarten & Raus aus dem Vergaberecht
460 €
Gebühr für die/den 1. TeilnehmerIn eines Unternehmens
390 €
Gebühr ab der/dem 3. TeilnehmerIn eines Unternehmens
410 €
Gebühr für die/den 2. TeilnehmerIn eines Unternehmens
Nach oben