Menu Search
mask

Rechtsdurchsetzung im Wohnungseigentum inkl. aktueller OGH-Judikatur

Konflikte rechtlich effizient lösen

Referenten: Univ.-Prof. Dr. Andreas Vonkilch
Veranstaltungsform: Fachseminar

zu den Details
Preis pro Teilnehmer € 460,00 exkl. Ust

Optionale Frühbucher-/Aktionsinfos: Ermäßigungen sind nicht addierbar. Irrtümer und Preisänderungen vorbehalten.

  • Aktivlegitimation der Eigentümergemeinschaft
  • Legitimation einzelner WohnungseigentümerInnen
  • Inhalt des § 18 Abs. 2 WEG
  • Abtretung von Gewährleistungs- und Schadenersatzansprüchen
  • Abtretung von Unterlassungsansprüchen gegen fremde Dritte
  • Abtretung von Unterlassungsansprüchen gegen andere WohnungseigentümerInnen
  • Nicht der Zession zugängliche Ansprüche
  • Beschlussfassung
  • Position des Verwalters / der Verwalterin (Kompetenzen und Inkompetenzen)
  • Verwalterrechte und -pflichten
  • Haftungsvermeidung für VerwalterInnen
  • Streitvermeidung durch vorausschauende Vertragsgestaltung
  • Neueste Judikatur

Die Wohnrechtsnovelle 2006 hat tiefgreifende Veränderungen bei der Durchsetzung bestimmer Ansprüche von WohnungseigentümerInnen gebracht, die aufgrund der jüngsten Judikatur des OGH für große Rechtsunsicherheit in der (Verwaltungs- und Anwalts-)Praxis sorgen.

Die Möglichkeit zur ­Zession von Ansprüchen an die Eigentümer­gemeinschaft bringt einerseits Vorteile für die einzelnen Wohnungs­eigentümerInnen, schafft aber andererseits durchaus Probleme für die Gemeinschaft bzw. für den/die ­VerwalterIn als Gemeinschaftsvertretung.

Die Frage, ­inwieweit VerwalterInnen für die Eigentümergemeinschaft angebotene Ansprüche annehmen soll, ja vielleicht sogar muss, ist nicht immer leicht zu beantworten.

Erfahren Sie von Univ.-Prof. Dr. Vonkilch in welchen Fällen überhaupt eine Zession von Ansprüchen in Frage kommt und welche Möglichkeiten dem/der VerwalterIn zur Entscheidung dabei offenstehen, wann eine Beschlussfassung erforderlich ist und in welchen Fällen die Entscheidung vom Verwalter / von der Verwalterin allein getroffen werden kann.

Auch die Wohnrechtsnovelle 2015 hat bei weitem nicht alle Probleme des nicht verbücherten Zubehörs gelöst. Die offenen Fragen werden im Seminar gleichfalls erörtert und beantwortet.

Darüber hinaus erhalten Sie einen Überblick zur aktuellsten höchstgerichtlichen Rechtsprechung im ­Wohnungseigentum; mit Schwerpunkt auf dem ­Verwaltungsrecht.

  • HausverwalterInnen
  • Gemeinnützige Bauvereinigungen
  • ImmobilienmaklerInnen, Immobilientreuhänder
  • RechtsanwältInnen, RechtsanwaltsanwärterInnen
  • NotarInnen, NotariatskandidatInnen
  • MitarbeiterInnen in Rechtsbüros u. dgl.
  • Haus- und WohnungseigentümerInnen
  • Interessenvertretungen
Projektorganisation
 Gudrun Sochor,

Gudrun Sochor, MA

Seminarorganisation gu(at)ars.at

Tel: +43 1 7138024-17

Fax: +43 1 7138024-14

Konzeption
 Susanne Jäckel

Susanne Jäckel

Program Manager / Teamleitung sj(at)ars.at

Tel: +43 1 7138024-22

Mobil: +43 699 11 50 47 51

Fax: +43 1 7138024-14

ARS Seminarzentrum
ARS Seminarzentrum
Schallautzerstraße 2-4
1010 Wien

Tel: +43 1 713 80 24

e-Mail: office@ars.at

26.09.2019 / von 9.00 bis 17.00 Uhr
Ermäßigungen & Teilnehmerstaffel
370 €
Gebühr ab der/dem 3. TeilnehmerIn eines Unternehmens
415 €
Gebühr für die/den 2. TeilnehmerIn eines Unternehmens
460 €
Gebühr für die/den 1. TeilnehmerIn eines Unternehmens
20 %
Ermäßigung für RA-KonzipientInnen, WT-BerufsanwärterInnen, NO-Kandidatinnen
Nach oben