Menu Search
mask

Tiefgaragen / Parkhäuser - Bauschäden erkennen & vermeiden

inkl. Darstellung der neuen ÖBV-Richtlinie "Garagen und Parkdecks"

Referenten: Ing. Susanna Arazli
Veranstaltungsform: Fachseminar

zu den Details
Preis pro Teilnehmer € 480,00 exkl. Ust

Optionale Frühbucher-/Aktionsinfos: Ermäßigungen sind nicht addierbar. Irrtümer und Preisänderungen vorbehalten.

Bauschäden und Schadensursachen

Anhand von Beispielen aus der Praxis und unterstützt durch viele anschauliche Fotos werden auftretende Schäden und Folgen aufgezeigt.

  • Beispiele von Bauschäden und ihre Folgen anhand von Fotos und Projekten

  • Beanspruchungen von Garagen & Ursachen von Schäden

Planung und Richtlinien

Zusammenfassung unzähliger Regelwerke für die Planung anhand der neuen öbv-Richtlinie „Garagen und Parkdecks“ (Stand 2017) soll die Dauerhaftigkeit von Garagenbauten sicherstellen.

  • Anwendung der wichtigsten Normen und Richtlinien (Neue öbv-RL „Garagen und Parkdecks”, Stand 2017 | IBF-Richtlinie Industriefußböden | RVS 03.07.31 -33 Garagenplanung | DAfStb SIBI-RL)

Tragwerk

  • Expositionsklassen, Betonüberdeckung, Rissbreitenbeschränkung, weiße Wanne, Betonqualitäten bei Ausführung

Entwässerung

  • Gefälle | Rinnen, Rigole, Gullys | Einbauteile

Abdichtung

  • Abdichtung und Asphalt als Fahrbahnbelag nach der neuen RVS 15.03.12

Beschichtung

Der richtige und funktionierende Feuchteschutz für Stahlbetonoberflächen in Garagen bestimmt die Lebensdauer des Garagenbauwerkes.

  • Auswahl & Planung des optimalen Beschichtungssystems
  • Rissüberbrückung, Schichtstärken
  • Mängel bei Beschichtungen

Fugen

  • Wahl und Einbau von Dehnfugen
  • Einbauteile

Qualitätssicherung

Ohne Qualitätssicherung sollte keine Garage beschichtet oder abgedichtet werden. Viele Fehler passieren hier aus Unwissenheit über die Komplexität der Parkbauten. Doch auch in der Reinigung und Wartung geht vieles schief.

  • Qualitätssicherung
  • Übergabe

Instandhaltung

  • Inspektionen
  • Reinigung

Garagenbauten zählen zu den anspruchsvollsten Ingenieurbauwerken, trotzdem werden sie als Hochbau geplant und ausgeführt. Gegen den Eintrag von Chlorid sind die richtige Planung der Schutzmaßnahmen für das Tragwerk und r­egelmäßige Inspektionen unerlässlich. Wasserdurchtritte und undichte Dehnfugen und Rigole sowie Betonabplatzungen durch Bewehrungskorrosion sind die sichtbare Realität in Garagen.

Was macht Garagen so komplex? Wie entstehen diese Schäden? Welche Regelwerke sind heranzuziehen? Was ist in der Planung und Ausführung besonders zu beachten? Welche gravierenden Fehler passieren im Betrieb? Im Verantwortungsbereich stehen PlanerInnen und Ausführende aber auch Bauherr und BetreiberIn.

Es geht dabei um sehr viel Geld, das in Sanierungen gesteckt werden muss! Das Ziel muss sein, dauerhafte Garagenbauwerke so zu planen, zu errichten und zu betreiben, dass sie ihre geplante Nutzungsdauer ohne eine teure Sanierung überstehen.

Informieren Sie sich über die wichtigsten Punkte, was – unter Berücksichtigung der neuen öbv-Richtlinie – beim Planen, Bauen und Betreiben von Garagen zu beachten ist. Vermeiden Sie so unnötige Fehler und Haftungen, die Sie teuer zu ­stehen kommen können.

  • PlanerInnen / ArchitektInnen
  • Örtliche Bauaufsicht
  • ProjektleiterInnen von Baufirmen, insbesondere bei GU- und TU-Projekten
  • Garageneigner, Immobilienfonds, Bauträger, Wohnbaugenossenschaften | Garagenbetreiber, Hausverwaltungen
  • Bau- und Immobiliensachverständige
Projektorganisation
 Christine Walser

Christine Walser

Seminarorganisation cw(at)ars.at

Tel: +43 1 7138024-26

Fax: +43 1 7138024-14

Konzeption
 Michaela Pelzelmayer

Michaela Pelzelmayer

Program Manager michaela.pelzelmayer(at)ars.at

Tel: +43 1 7138024-54

Fax: +43 1 7138024-14

ARS Seminarzentrum
ARS Seminarzentrum
Schallautzerstraße 2-4
1010 Wien

Tel: +43 1 713 80 24

e-Mail: office@ars.at

04.04.2019 / von 9.00 bis 17.00 Uhr
Ermäßigungen & Teilnehmerstaffel
420 €
Gebühr ab der/dem 3. TeilnehmerIn eines Unternehmens
440 €
Gebühr für die/den 2. TeilnehmerIn eines Unternehmens
480 €
Gebühr für die/den 1. TeilnehmerIn eines Unternehmens
10 %
für Mitglieder des Hauptverbandes der allgem. beeid. u. gerichtlich zert. Sachverständigen Österreichs
Nach oben