Menu Search
mask

Umgang mit schwierigen PatientInnen und Situationen

Kommunikation und Rechtssicherheit für den Krankenhaus- und Pflegealltag

Referenten: Dr. Maria Kletečka-Pulker / Dr. Helga Willinger / Mag. Dr. Christian Bürger
Veranstaltungsform: Fachseminar

zu den Details
Preis pro Teilnehmer € 460,00 exkl. Ust

Optionale Frühbucher-/Aktionsinfos: Ermäßigungen sind nicht addierbar. Irrtümer und Preisänderungen vorbehalten.

  • Erfahrungen und Fallbeispiele der PatientInnenanwaltschaft 
  • Einwilligung in medizinische und pflegerische Behandlung bei demenzerkrankten PatientInnen Behandlungsablehnung
  • Neuerungen des Erwachsenenschutzrechts, Vorsorgevollmacht und PatientInnenverfügung in der praktischen Anwendung
  • Schadenersatzrechtliche Aspekte in der Praxis
  • Möglichkeiten der außergerichtlichen Konfliktlösung
  • Aggressivität, Agitiertheit und Wandertrieb. Mechanische und medikamentöse Freiheits­beschränkungen bei demenzerkrankten PatientInnen
    • Heimaufenthaltsgesetz
    • Demenz und Verhaltensstörungen
    • Risikoindikatoren und Gründe für Fixierungen
    • Gefahren bei Fixierungen
    • Schonendere pflegerische Alternativen zu Freiheitsbeschränkungen
    • Psychopharmaka und medikamentöse Freiheitsbeschränkungen
  • Schwerpunkt: Schutzpflichten aus dem Behandlungsvertrag
  • Strafrechtliche Rechtfertigungsgründe
    • Selbstbestimmungsrecht vs. Fürsorgepflicht
    • Eigenmächtige Heilbehandlung, Freiheitsentziehung vs. unterlassene Hilfeleistung, Körperverletzung durch Unterlassung
    • Notwehr und Nothilfe | Aktuelle Entscheidungen

Desorientierte, verwirrte oder demente PatientInnen stellen in der Pflege bzw. Betreuung eine große Herausforderung dar. Oftmals ist die Kommunikationsfähigkeit der PatientInnen eingeschränkt oder aufgehoben und nicht selten können sie auch aggressives Verhalten aufweisen. Im täglichen Umgang mit diesem besonderen PatientInnenklientel ist daher Geduld und Fachwissen essenziell und verlangt professionelles Handeln von Personen in Gesundheitsberufen. 


Immer wieder herrscht jedoch Verunsicherung im Umgang mit dieser PatientInnengruppe, da im konkreten Fall oft nicht klar ist, wie (rechtlich) vorzugehen ist. Vor allem über die Geltung des HeimAufG in Krankenanstalten gibt es häufig ­Unsicherheiten.


In diesem Seminar werden die rechtlichen Grundlagen für den Umgang mit dieser PatientInnengruppe ausführlich ­dargelegt & die rechtliche Situation wird anhand konkreter Fallbeispiele erarbeitet.


DFP-Punkte wurden beantragt und können nach Approbation direkt auf Ihr „mein dfp“-Fortbildungskonto gutgeschrieben werden.

  • ÄrztInnen
  • Rechtsabteilungen von Krankenanstalten / Pflegeeinrichtungen
  • Ärztliche und organisatorische LeiterInnen von Krankenanstalten und Fachabteilungen
  • Angehörige der gehobenen medizinisch-technischen Berufe
  • Hebammen
  • PsychotherapeutInnen, PsychologInnen
  • RechtsanwältInnen
  • NotarInnen
  • PatientenvertreterInnen | BewohnervertreterInnen
  • SachwalterInnen bzw. ErwachsenenvertreterInnen
  • HeimleiterInnen, PflegedirektorInnen, 
  • PflegedienstleiterInnen, Pflegepersonal
Projektorganisation
 Gudrun Sochor,

Gudrun Sochor, MA

Seminarorganisation gu(at)ars.at

Tel: +43 1 7138024-17

Fax: +43 1 7138024-14

Konzeption
 Priska Würstl,

Priska Würstl, BA

Program Manager pw(at)ars.at

Tel: +43 1 7138024-75

Fax: +43 1 7138024-14

ARS Seminarzentrum
ARS Seminarzentrum
Schallautzerstraße 2-4
1010 Wien

Tel: +43 1 713 80 24

e-Mail: office@ars.at

21.11.2019 / von 9.00 bis 17.00 Uhr
Ermäßigungen & Teilnehmerstaffel
12 %
(per TN) ab 5 TeilnehmerInnen eines Unternehmens
10 %
(per TN) ab 3 TeilnehmerInnen eines Unternehmens
20 %
Ermäßigung für RA-KonzipientInnen, WT-BerufsanwärterInnen, NO-Kandidatinnen
Nach oben