Menu Search
mask

Verfahrensarten im Vergaberecht

inkl. Schwellenwerten & vergaberechtsfreien Einkäufen

Referenten: RA Dr. Ralf D. Pock / RA Mag. Gunter Estermann
Veranstaltungsform: Fachseminar

zu den Details
Preis pro Teilnehmer € 460,00 exkl. Ust

Optionale Frühbucher-/Aktionsinfos: Ermäßigungen sind nicht addierbar. Irrtümer und Preisänderungen vorbehalten.

  • Verfahrensarten & -wahl im Vergaberecht
    • Verfahrensarten – Überblick für den Ober- und Unterschwellenbereich
    • Neue Direktvergaben mit vorh. Bekanntmachung
    • Direktvergabe – Spannungsfeld erweiterter Anwendungsbereiche & strenge Sicht der Europ. Kommission
    • Offenes Verfahren – rechtliche Anforderungen – Fristen und Fristverkürzungen – Vor- und Nachteile – 
    • Risiken – Abgrenzung zulässiger Aufklärungen und unzulässiger Verhandlungen
    • Nicht offenes Verfahren – freie Wahl – Fristen & Fristverkürzungen – Qualitätssicherung durch
    • Verfahrenswahl bei standardisierten Dienstleistungen – Präferenzierung hoher Lieferantenqualität
    • Verhandlungsverfahren 
  • Schwerpunkt: Rahmenvereinbarungen
    • Rahmenvereinbarung 
  • Schwellenwerte & vergaberechtsfreie Einkäufe
    • Ausnahmetatbestände als Weg aus dem Vergaberecht – Inhouse-Vergaben – Open-House-Modell – Geheim­verfahren – Einkäufe als bloße Durchläufer – Einkäufe von und durch zentrale Beschaffungs­stellen – Finanzdienstleistungen
    • Auftragswertberechnung 
    • Schwellenwerte: Überblick im Schwellenwert-Wald durch tabellarische Erläuterungen 
    • Großzügige Möglichkeit zur Direktvergabe geistiger Dienstleistungen
    • Vergaberecht „extra light“ für Dienstleistungs- und Baukonzessionen 
    • Qualifikation als besondere Dienstleistung lohnt sich – weiter Gestaltungsspielraum einerseits, Umsetzung des Gemeinschaftsrechts durch den Auftraggeber in den Ausschreibungsunterlagen andererseits

Für jeden Vergabepraktiker ist eine Frage von grund­legender Bedeutung: Muss ich ausschreiben, und wenn ja, wie schreibe ich aus? Diese Frage hat die ausschreibende Stelle für jedes Beschaffungsvorhaben rechtssicher vorab zu ­klären. Häufig, aber nicht immer, ist beispielsweise die Durchführung eines Verhandlungsverfahrens zweckmäßig. Oft ist das Verhandeln aber ­unzulässig. Die zu treffende Verfahrenswahl ist entscheidend für den Erfolg oder Misserfolg einer öffentlichen ­Beschaffung.


Mit diesem Seminar soll Ihnen ein umfassender Einblick in die inhaltlichen Anforderungen des Vergaberechts in diesen Bereichen gegeben werden. Praxistipps sollen darüber hinaus die Durchführung erfolgreicher Ausschreibungen ­gewährleisten.

  • JuristInnen, RechtanwältInnen
  • ArchitektInnen, Technische Büros, ZivilingenieurInnen
  • Öffentliche und Sektorenauftraggeber und Bieter
  • Alle mit der Vergabe von Leistungen befassten Auftragnehmer
  • Bauunternehmer des Bauhaupt- und nebengewerbes
  • MitarbeiterInnen von Interessenvertretungen
Projektorganisation
 Ingrid Säckl

Ingrid Säckl

Seminarorganisation ingrid.saeckl(at)ars.at

Tel: +43 1 713 80 24-58

Fax: +43 1 713 80 24-14

Konzeption
 Jeannine Haller-Fasching

Jeannine Haller-Fasching

Program Manager jeannine.fasching(at)ars.at

Tel: +43 1 713 80 24-593

Fax: +43 1 713 80 24-14

ARS Seminarzentrum
ARS Seminarzentrum
Schallautzerstraße 2-4
1010 Wien

Tel: +43 1 713 80 24

e-Mail: office@ars.at

14.12.2020 / 09:00-17:00 Uhr
Ermäßigungen & Teilnehmerstaffel
20 %
Ermäßigung für RA-KonzipientInnen, WT-BerufsanwärterInnen, NO-Kandidatinnen
10 %
Ermäßigung für 1 Person bei gemeinsamer Buchung der Seminare Verfahrensarten & Raus aus dem Vergaberecht
460 €
Gebühr für die/den 1. TeilnehmerIn eines Unternehmens
390 €
Gebühr ab der/dem 3. TeilnehmerIn eines Unternehmens
410 €
Gebühr für die/den 2. TeilnehmerIn eines Unternehmens
Nach oben