Menu Search

31054 - Webinar: Online-Handel als Antwort auf die COVID-19-Krise

Was Unternehmen nach FAGG und KSchG berücksichtigen müssen

Referenten: Mag. Alexandra Ciarnau
Veranstaltungsform: Webinar

zu den Details
Preis pro Teilnehmer € 150,00 exkl. Ust

Optionale Frühbucher-/Aktionsinfos: Ermäßigungen sind nicht addierbar. Irrtümer und Preisänderungen vorbehalten.

  • Welche B2C-Vertriebsmodelle sind nach den beschlossenen COVID-19-Maßnahmengesetzen zulässig? 
  • Rechtliche Rahmenbedingungen für Vertragsabschlüsse über Telefon, E-Mail und Webshop
  • Umgang mit Rücktrittsrechten des Verbrauchers
  • Stolpersteine bei der Erstellung Allgemeiner Geschäftsbedingungen 
  • Vereinbarung von Lieferfristen und Umgang mit Verzug

Mit Mitte März diesen Jahres sind umfangreiche Maßnahmenpakete zur Bekämpfung und Eindämmung von COVID-19 in Kraft getreten. So wurde der Kundenverkehr in Geschäftslokalen des Handels- und Dienstleistungsbereiches bis auf einige Ausnahmen eingestellt. Liefer- und Postdienste sind jedoch ausdrücklich von der Sperre ausgenommen. Unternehmer können daher ihre Umsatzverluste dadurch minimieren, indem sie ihre Geschäftsprozesse digitalisieren und auf den Versandhandel ausweichen. Bei der Verlagerung des stationären Handels in den Fernabsatz müssen Unternehmer allerdings die strengen, zwingenden verbraucherschutzrechtlichen Vorgaben beachten.

Worauf Sie bei der Umstellung Ihrer B2C-Vertriebsmodelle besonders achten müssen, erfahren Sie von unseren Experten.

Projektorganisation
 Christine Walser

Christine Walser

Seminarorganisation christine.walser(at)ars.at

Tel: +43 1 713 80 24-26

Fax: +43 1 713 80 24-14

Konzeption
 Jeannine Haller-Fasching

Jeannine Haller-Fasching

Program Manager jeannine.fasching(at)ars.at

Tel: +43 1 713 80 24-593

Fax: +43 1 713 80 24-14

Online - Virtual Classroom
Online - Virtual Classroom
online

Tel: +43 713 80 24-0

e-Mail: office@ars.at

www:  Online - Virtual Classroom

21.01.2021 / 15:00-16:30 Uhr
Nach oben